Brot scheidet die Geister

Wenig spaltet die Meinungen von Deutschen und Niederländern so wie das Thema Brot. Noch nie bin ich jemandem aus Deutschland begegnet, der gut auf niederländisches brood zu sprechen ist. Niederländer hingegen können oft wenig mit dem kompakten deutschen Brot anfangen.

Zuletzt aktualisiert am 30. Oktober 2013

Wenig spaltet die Meinungen von Deutschen und Niederländern so wie das Thema Brot. Noch nie bin ich jemandem aus Deutschland begegnet, der gut auf niederländisches brood zu sprechen ist. Begriffe wie pappig, pampig und labberig gehören da noch zu den schmeichelhaften. Ich selbst nenne es lieber fluffig ;-) Niederländer hingegen können oft wenig mit dem kompakten deutschen Brot anfangen.

Nicht ohne meine Brotbackmaschine …

Nederlands bruin brood

Niederländisches bruin brood

Ein deutscher Freund von mir, der in die Niederlande gezogen ist, fand das niederländische Backerzeugnis so ungenießbar, dass er fortan bei jedem Besuch in seiner Heimat zwölf Landbrote einkaufte, die er als Schätze in seiner niederländischen Kühltruhe verwahrte. Und die Eltern eines Kollegen haben sich für ihre ausgedehnten Niederlande-Aufenthalte extra eine Brotbackmaschine angeschafft …

Umgekehrt finden viele Niederländer das deutsche Brot schwer und sauer. Tatsächlich ist das niederländische Brot viel luftiger und wird in den allermeisten Fällen mit Hefe zubereitet, statt mit dem in Deutschland weit verbreitetem Sauerteig (niederländisch: zuurdesem). Man isst es am besten ganz frisch, wenn es noch ein bisschen warm ist und die Kruste wunderbar knusprig.

Die meisten Brote in den Niederlanden werden aus Weizenmehl (tarwemeel) hergestellt. Das gilt auf jeden Fall für die drei bekanntesten Brotsorten wit (weiß), bruin (braun), und volkoren (Vollkorn). Andere Getreidesorten, wie das in Deutschland recht beliebte Dinkel (spelt), spielen eine ungeordnete Rolle. Das niederländische roggebrood ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem herkömmlichen deutschen Roggenbrot; es entspricht Pumpernickel.

Gehaltvoll

Das Sättigungsgefühl beim niederländischen und deutschen Brot unterscheidet sich gewaltig. Bin ich in Deutschland nach zwei Scheiben für die nächsten Stunden gerüstet, habe ich nach der gleichen Zahl niederländischer boterhammen bereits nach kurzer Zeit wieder kräftig Appetit.

Obwohl ich vor allem das niederländische Vollkornbrot und auch maisbrood (Maisbrot) gern mag und es mir hier in Deutschland manchmal richtig fehlt (nein, Toastbrot ist kein Ersatz!), hat die Fluffigkeit zwei entscheidende Nachteile: Einen boterham mit Butter zu bestreichen gelingt nur, wenn diese wirklich weich ist. Außerdem schmeckt niederländisches Brot höchstens zwei Tage. Brot von vorgestern verfüttert man am besten an die Vögel.

Deutsches Brot hingegen hält sich so ziemlich ewig, bleibt lange aromatisch und ist im Prinzip auch noch nach fünf Tagen für den Verzehr geeignet (obwohl es dann doch schon leicht angestaubt schmeckt). Die Kompaktheit finde ich auch von Vorteil wenn es um Belag wie Marmelade (niederländisch: jam) geht.

Sauer

Mit dem leicht sauren Geschmack, der den meisten deutschen Broten anhaftet, kann ich mich jedoch auch nach langen Jahren in Deutschland nicht anfreunden. Ich vermute fast, dass es hier um eine kulturell geprägte Geschmacksempfindung geht. Denn Brot, das für mich sauer schmeckt, finden die Menschen in meiner Umgebung meist geschmacksneutral. Aus dem Grund bin ich ziemlich wählerisch bei der Brotauswahl, greife auch kurzerhand zu Brötchen, wo das Problem weniger besteht. Und ebenso wie beim Brot ist hier die Auswahl in Deutschland unendlich groß.

Bio-Brot

Deutschen in den Niederlanden die ihr Heimatbrot vermissen empfehle ich einen Gang zum Bio- oder Reformladen (biologische winkel oder reformwinkel). Dort verkauft man zwar kein „echtes deutsches Brot“, aber es kommt diesem schon ziemlich nah. In Arnhem und Nijmegen soll es übrigens deutsche Bäcker geben – die Rettung für hungrige Deutsche in diesen zwei Städten.

Für Niederländer in Deutschland ist die Lage weniger rosig. Niederländisches Brot ist hier nicht zu bekommen. Und der von Deutschen manchmal gern gemachte Vergleich zu Toastbrot geht, wie ich schon andeutete, nicht auf. Das eignet sich nun wirklich nur zum Toasten. Weil Hannover etwas zu weit weg ist, um „mal eben“ im Nachbarland Brot zu holen, behelfe ich mich neuerdings mit einer Brotbackmischung. Habe ich Lust auf frischgebackenes Vollkornbrot, schmeiße ich einfach selbst den Ofen an – praktisch, leuk und lekker!


Verpasse keinen Artikel – Alle neuen Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 350 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ha, ‚boterham‘ als männliches Wort, das hört sich für mich ungewohnt an. In meinem limburgischen Dialekt, der in den Niederlanden gesprochen wird aber ziemlich viele deutsche Merkmale aufweist, ist ‚boterham‘ (oder vielmehr ‚bótteram‘, mit kurzem O und ohne H) entschieden weiblich. Maßgeblich fürs Niederländische oder Deutsche ist das allerdings auf keinen Fall. Mach das Wort ruhig weiblich, wenn Dir was passt!

    Antworten

  2. Hi!

    Letztens hab ich irgendwo gelesen, dass auch innerhalb Deutschlands die Brot-Geschmäcker sehr unterschiedlich sind, und zwar gibts da angeblich ein Nord-Süd-Gefälle: Hier oben im Norden steht man auf genau diese sauren Brote, im Süden aber eher auf süßliche, oder ich weiß nicht, zumindest weniger saure. Ob’s stimmt, kann ich nicht beurteilen, weil ich zu selten im Süden war und dann immer in Hotels mit ausreichen großem Brotangebot war bzw. bei einer Bekannten, die Dinkel im Haus hatte ;-)

    Grüße, Jockel

    Antworten

  3. @ongast,

    witzig! Für mein (eher „Noordhollandse“) Sprachgefühl ist boterham männlich. Mein niederländisches Wörtenbuch (Koenen) erlaubt sowohl männlich als weiblich :-)

    @Jockel,

    das ist ja interessant. Mich würde interessieren, wie andere Deutsche das sehen. Gibt es wirklich eine unsichtbare „Brotgrenze“ zwischen dem Norden und dem Süden? Wenn es stimmt wäre ich im Süden der Republik – zumindest was die Brotauswahl betrifft – besser aufgehoben ;-)

    Antworten

    1. Hi, ich denke, man könnte die „Nord-Süd-Länge“ in 3 Teile teilen:
      in Bayern (vielleicht ab etwa Würzburg) gibt es sehr viele Sorten, die meisten sind kräftig bis säuerlich, mit vielen Körnern; auch viel Laugengebäck. Durch die große Auswahl bekommt jeder was für seinen Geschmack. In der „Mitte“ gibt es viele Sorten. Sauerbrot muss man eher suchen. Die „kräftigen“ Brote entpuppen sich oft als „eingefärbte“ Weizenbrote…..

      Das ist das, was ich auch in den Niederlanden nicht verstehe. Es werden „dunkle“ Brote angeboten, die jedoch nur „eingefärbt“ sind und wie die hellen schmecken.

      Um das Brot etwas „knuspriger“ zu bekommen, habe ich es in einer Bratpfanne leicht angebraten….

      Antworten

      1. Hoi Ulrike,

        es gibt sehr wohl Geschmacksunterschiede zwischen zum Beispiel einem niederländischen Weißbrot und einem Vollkornbrot.

        Antworten

  4. Übrigens backen auch Tschechen, Russen und Ukrainer ähnlich wie die Deutschen, und in New York sind ukrainische Bäcker sehr beliebt, weil die Einheimischen auch nicht allzuviel vom Brotbacken verstehen :)

    Antworten

  5. Lucy van Pelt 14-03-2010 at 08:12

    Nun, ich lebe im Süden Deutschlands, und wenn ich kann, dann bringe ich mir ein richtig dunkles Roggen-Vollkornbrot mit Sauerteig aus dem Norden mit. Aber nur noch als besondere Reminiszenz an meine norddeutsche Vergangenheit! Für täglich ist es mir – nach Jahrzehnten im Schwabenländle – zu sauer.
    Die Brotauswahl hier ist sehr vielseitig, und ich schätze inzwischen auch die hellen Brotsorten. Z.B. die Laugenbrezel, die es in Norddeutschland nicht gibt, und den Hefezopf, der hier an allen Fest- und Feiertagen gegessen wird (z.B. bei Beerdigungen – !) . Aber niederländisches Tarwebrot hat auch sein Gutes: im Juni mit Butter und Erdbeerhälften belegt und mit etwas Zucker bestreut – mhhhm!

    Antworten

  6. Ah, das Nord-Süd-Gefälle scheint es tatsächlich zu geben ;-)
    Brood met aarbeien (Erdbeeren) habe ich schon lange nicht mehr gegessen… Werde ich unbedingt diesen Sommer mal wieder machen, wenn ich in den Niederlanden bin!

    Antworten

  7. David Kramer 09-04-2010 at 15:05

    @Alex Nou het lijkt dat mijn broodgezeur een invloed heeft gehad!

    Als ich im Südwest Deutschland wohnte konnte ich immer leckere Brezeln mit frischen Butter in der Bäckerei finden (auch lecker von der Sparback!) Zwar hatten sie auch echtes dunkles Brot (das immer sättigend lecker war) aber was ich vor allem begann zu vermissen, als ich in die Niederlande kam, war die Qualität des Brötchen und die knusprige Rinde dass man angeblich in Holland unbeliebt findet.

    Wenn man einfach Scheiben dunkles Brot zum Frühstück will, findet man das einfach im Supermarkt, normalerweise als „Rheinisches Schwarzbrot“ oder „Zonnebloem Roggenbrood“ (Sonnenblumenkernbrot) bezeichnet. Aber früh am Sonntag laufen zur Eckebäckerei um warmes, frisch aus dem Ofen Brot zu holen, existiert leider hier nicht.

    Antworten

  8. Ah, ofenfrische Brezeln aus Süddeutschland sind kaum zu übertreffen :-) Hier im Norden bekommt man zwar auch welche, aber die schmecken längst nicht so gut.

    Freue mich, dass Du wenigstens im Supermarkt ein annähernd vernünftig schmeckendes Brot bekommst, auch wenn es kein richtiges deutsches ist…

    Antworten

  9. Ich sags euch: Zwiebelbrot.

    Das ist „der“ Wahrheit.

    Antworten

  10. Nun, Alexandra ich geb Dir vollkommen Recht indem was Du schreibst, denn ich liebe dieses Brot. Aber ich bin so ziemlich der einzige und hab damit einen schweren Stand bei meiner Frau…:-)
    Groetjes,
    Simon

    Antworten

    1. Das sind bestimmt Deine niederländischen Gene … ;-)

      Antworten

  11. […] Sorten Vanille und Schokolade sein. Für Niederländer ist vla ein Alltagsprodukt, so wie Brot und Milch. Er wird in vielen Haushalten fast täglich als Nachspeise nach dem warmen Abendessen […]

    Antworten

  12. Bäcker aus Deutschland 15-11-2010 at 17:39

    Hallo an alle Freunde deutscher Backwaren,
    wir betreiben eine Backstube in Grenznähe. Seit einigen Monaten überlege ich mir, ob es in den Niederlanden eine ausreichende Nachfrage an deutschen Backwaren gibt, um dort eine Filiale zu eröffnen (gibt es auch Niederländer, die da einkaufen würden?). Beschreibt mir doch bitte, was ihr euch vorstellen könntet. Ich denke da z.B. auch an einen kleinen Laden in einem Einkaufszentrum um möglichst viele Kunden anzusprechen.
    Für eure Kommentare wäre ich sehr dankbar!

    Antworten

    1. Hallo! Ich schliesse mich Gunnar an. Über einen deutschen Bäcker in Den Haag würde ich mich sehr freuen! Ich schätze, dass nur ein paar Niederländer deutsches Brot kaufen würden. Aber in Den Haag gibt es einige Deutsche, die es bestimmt kaufen würden!

      Antworten

  13. Gunnar Planitzer 18-11-2010 at 11:16

    Ich bin jetzt 15 Jahre in Holland und vermisse beinahe täglich deutsches Brot und Backwaren. Mit den holländischen kann ich noch immer nix anfangen …
    Eine Filiale in z.B. Den Haag wäre ideal.
    Viele Grüsse aus Hoek van Holland: Gunnar

    Antworten

    1. Vielleicht ist Biobakker Jan (Markt Buitenhof Spui) in Den Haag eine Lösung für Dich?

      Antworten

  14. […] sorgten die Themen deutsches vs. niederländisches Brot und mein Plädoyer für Untertitel (statt der in Deutschland üblichen Synchronisierung von […]

    Antworten

  15. [MARKED AS SPAM BY ANTISPAM BEE]
    […] Persönliches fragen? Wie machen Sie das hier eigentlich mit dem Brot?“ Die Unterschiede in der Brotkultur hat übrigens Alex in ihrem Blog „Buurtaal“ sehr detailliert […]

    Antworten

  16. Hier mal ein Link fuer alle Brotjammerer (und Vlaai-Liebhaber): http://bestel.versbrood.nl/assortiment/brood/meergranenbrood/duits-brood

    Ferner gibt es in Groningen noch eine Deutsche Baeckerei: http://www.berlinerbakshop.com/ Das Brot erinnert geschmacklich an Deutsches Brot, die Konsistenz allerdings an Hollaendisches Brot. Dafuer sind die Torten aber alles andere als ‚typisch Niederlaendisch‘

    Antworten

  17. Echt tolle Seite, bin beim Surfen kurzerhand drüber gestolpert und arbeite mich seitdem täglich auf schier endlosen Bahnfahrten durch die Beiträge. Ich persönlich bin ein Fan von boterhammen, bin durch einen niederländischen Vater aber natürlich vorgeprägt! Ich als nicht Muttersprachler verstehe nie, welche niederländischen „de“Worte männlich und welche weiblich sind. Gibt es da eine Regel?
    Gruß Sebastian

    Antworten

    1. Hallo Sebastian, danke sehr für den Lob! Freut mich, dass buurtaal Dir Spaß macht.

      Hast Du diesen Beitrag schon gesehen? Niederländische Wortgeschlechter II

      Es gibt im Niederländischen nicht wirklich eine Regel, die bestimmt, welche de-Wörter männlich sind und welche weiblich. Der Geschlechtsunterschied macht sich zum Glück auch nur bemerkbar, wenn man sich auf ein solches Wort bezieht. Und auch bei vielen Niederländern ist das Gespür dafür, welches grammatikalische Geschlecht ein Wort hat, relativ schwach ausgeprägt. Auf jeden Fall ist es ein Thema, das ich hier auf buurtaal noch mal aufgreifen sollte – danke für die Anregung!

      Antworten

  18. […] mehr Beispiele: dood (tot und Tod), dag (Tag), brood (Brot), midden […]

    Antworten

  19. Eckhard Franzen 22-09-2011 at 17:54

    Hallo Alexandra,
    mein Enthusiasmus für die Niederlande wird nur durch den Gedanken an das niederländische Brot getrübt. Es ist tröstlich, dat een mens bij brood alleen niet leeft, genau deswegen hat man das broodje kaas erfunden – es hilft wirklich, wenn die Käsescheibe den fluffigen Untergrund verbirgt. Allemal beter een pluim op de hoed dan een brood in de zak, denk ik. Und die deutschen Brötchen (jedenfalls die vom koude bakker) sind kein bisschen besser als niederländisches Brot.
    Groetjes,
    Eckhard

    Antworten

    1. ;-)

      Groetjes terug
      Alex

      Antworten

  20. DAS IST GRAUSAM !!!!
    ich bin jetzt seit 1,5 Wochen aus den Niederlanden wieder zurück in Deutschland und vermisse nicht nur das Brot, neien: erst recht die Brötchen.
    Dieses Nichts aus Teig und Tuffigkeit !
    Diese Ode an den Gaumen !
    Diesen Traum, der im Munde zergeht !
    Hat denn niemand ein Rezept, wie ich dergleichen wenigstens annähernd in der Ferne herstellen kann ???
    Benötige dringend Hilfe

    Antworten

    1. Im Forum auf bakkerswereld.org findest Du jede Menge Rezepte. Vielleicht hilft das Dir weiter?
      Viel Spaß beim Ausprobieren!

      Antworten

      1. Vielen Dank!!!!!!!

        Antworten

  21. Aber Hallo! Ich komme gerade aus Hoorn zurück, will frühstücken – und was fehlt mir: das niederländische Brot! Bruin, wit, noem het maar! Fehlt mir sehr!
    Es ist die Abwechslung, die das Leben belebt. Mal bruin gesneden, dann wieder leckeres deutsches Biobrot.
    Ich wette, in Berlin würde ein niederländischer Bäcker Geld verdienen können. Hei, bakkers – kom nou maar naar Berlijn, ‚tis leuk hier.

    Antworten

    1. Hallo Rainer, das finde ich super, dass Du niederländisches Brot magst ;-) Ich denke übrigens, dass Du Recht hast: Für einen niederländischen Bäcker gibt es in Berlin bestimmt gute Chancen.

      Antworten

      1. Eben so für einen Deutschen Backer in Holland!

        Antworten

      2. Aber nicht nur in Berlin !!!!!

        Antworten

        1. Ja – mein Kommentar sollte natürlich unter alex stehen, nicht unter David. Ich weiss nicht, ob das Brot aus Deutschland so gut in den Niederlanden ankäme – warum sollte es? Ich denke da an die Varianten, die im Mund „immer mehr und immer saurer“ werden, aus grobem Schrot und Korn und ganz dunkel. Ist das Pumpernickel ? Ich weiss es nicht, aber ich möchte bemerken: ein Brot wie dieses, wie es auch immer hiesse, ich möchte es nicht !!!!
          Und ich kann mir bei Leibe nicht vorstellen, dass es ein echter >Burner< im Rest der freien Welt wird….

          Antworten

  22. Für Deutsche in Amsterdam ist bakkerij Hartog vielleicht eine Lösung:

    http://www.volkorenbrood.nl/

    Antworten

  23. Ich mag sowohl Brot aus NL als auch aus D, bin aber wählerisch was die Sorten angeht. Die weißen ‚bolletjes‘ oder ‚puntjes‘ mag ich überhaupt nicht, dafür aber einige Brotsorten, am liebsten ‚ meergranen‘ und dunkles ‚volkoren‘. Deutsche Brötchen finde ich lecker, genauso wie dunkles, grobes Roggenvollkorn, aber das feste Graubrot (und Varianten davon) schmeckt meinem norddeutsch geprägten Geschmack gar nicht ;-).

    Antworten

    1. Da sind wir auf der gleichen Wellenlänge Tina ;-)

      Antworten

  24. Wir sind da wohl eher andersherum „gestrickt“: Mein Mann und ich bringen uns aus dem NL-Urlaub immer jede Menge holländisches Brot mit, weil es uns einfach besser schmeckt. Allerdings muss ich gestehen, dass wir es meist toasten *duckundrennweg*
    Damit es immer schön frisch bleibt wird das Brot in täglichen Portionsgrößen eingefroren.
    Für mich gibt es nichts besseres als ein holländisches Brot mit Filet Americain (auch so etwas, was ich in D nicht wirklich finde?!)

    Antworten

    1. Portionsgerechtes Auftauen mache ich auch immer. Das klappt hervorragend :-)

      Hier in Deutschland kenne ich nur Metbrötchen, aber das ist nicht wirklich vergleichbar mit Filet Americain.

      Antworten

  25. musste über einige Kommentare schmunzeln, denn mir fiel ein, dass unsere Tochter, die in Maastricht studiert, Brotwunschzettel von deutschen Mitbewohnern mitkriegt, wenn sie nach Hause fährt;-))

    Antworten

    1. Gut zu wissen. Wohin kann ich die Einkaufsliste für Deine Tochter mailen ?

      Antworten

      1. Wunschzettel werden nur persönlich entgegen genommen!! :-))

        Antworten

  26. […] es etwas luftiger mag, bestreut sein Brot mit vlokken. Die Schokoflocken gibt es nicht nur in Zartbitter- und in Milchschokolade-Ausführung, […]

    Antworten

  27. […] Typisch niederländisch: Kroketten op brood […]

    Antworten

  28. […] Ganztagsschulen. Viele Kinder gehen in der Mittagspause nach Hause, wo sie sich mit einer Brotmahlzeit für den Nachmittag stärken. Wer diese Möglichkeit nicht nutzen kann oder möchte, kann die Pause […]

    Antworten

  29. Louis Roelofs 30-06-2012 at 22:58

    Hallo Alex,

    een artikel over het begrip ‚warme bakker‘ zou voor onze Duitse vrienden ook leuk zijn ???

    Antworten

    1. Hoi Louis, ik zet het op mijn lijstje

      Groetjes,
      Alex

      Antworten

  30. Das ist etwas was ich in Deutschland vermisse ein frisches Holländisches „zacht broodje met filet americain en veel uitjes“ wohne zwar nicht al zu weit von der Grenze, aber habe einen panischen Angst vor rohes Fleisch (habe vor 2 Jahren mal einen heftigen Salmonellen Vergiftung gehabt mit altes Eis, und habe sogar Glück gehabt das ich es überlebt habe) habe es mal versucht selber zu machen mit teures Rinderfilet, aber das schmeckte ganz anders. Ich glaube das in Holland noch zusätzliche Sachen wie Eiern oder flüssiges Paprika durchgemixt werden..
    Vielleicht liest ein holländischer Slager (Metzger) mit und kann mir mehr darüber erzählen?
    Ich wäre sehr dankbar und würde mich sehr freuen.

    tabeh , ronny aus Bad zwischenahn

    note – ich wurde in Holland erzogen mit dem Abschiedswort tabeh (auf wiedersehen, doei ist für mich „nieuw-meisjes-nederlands“ und “ ik krijg de kriebels“ wenn ich so was höre, genau wie das Wort „allochtoon “

    – wir hatten viele Indonesische Und Molukken freunde, das Wort tabeh komt
    aus der Malaysischen Sprache –

    Antworten

    1. „Tabeh“ sagen wir in meiner Familie auch. Ansonsten höre ich es heutzutage eher selten.

      Antworten

  31. […] Haare, Hecken, Nägel, Brot, Zwiebeln, oder Papier – Im Deutschen ist es einfach: Egal was man schneidet und mit welchem […]

    Antworten

  32. […] mit dem amerikanischen Brot komme ich überhaupt nicht zurecht. Wer behauptet, dass niederländisches Brot pappig ist, hat noch nie eine amerikanische Stulle gegessen. Wenn die Sehnsucht nach einem vernünftigen […]

    Antworten

    1. Deutsches Brot gibt es in Texas bei German Deli.

      Antworten

      1. Danke für den Tipp Jürgen.

        Antworten

  33. […] zwischen Deutschland und den Niederlanden zeigt sich immer noch beim Mittagessen: warme Kost versus Butterbrot und […]

    Antworten

  34. Echt schade das es immer noch keinen niederländischen Bäcker in Berlin gibt. Der leckere Bollen macht.

    Antworten

  35. […] misstrauisch zu ihr herübergeschielt: „Die Niederländer essen meistens ein helleres, weiches Brot. Das wird dann in eine kleine Plastiktüte gesteckt und fertig“, weiß sie die Blicke ihrer […]

    Antworten

  36. Hi Alex,

    ich habe mir letzte woche bei meinem Amsterdam Besuch ein belegtes Brot beim Albert Heijn To go gekauft. Ich finde das niederländische Brot doch echt sehr lecker! :-)

    In Maastricht wird von der Bäckerei „Bisschopsmolen“ auch Deutsches Brot gebacken! :-)

    Antworten

    1. Vielen Dank für den Tipp!

      Antworten

  37. Hoi, an alle Nieder- und Deutschländer auf diesem Blog. Ich habe ihn erst gestern per Zufall entdeckt und gleich stundenlang rumgestöbert.
    Und heute bin ich schon wieder hier …
    Ein Riesen-Kompliment an Alexandra!
    Als großer Fan der Niederlande (auch – aber nicht nur – weil ich mein Segelboot in Zwartsluis (Overijssel) liegen habe) finde ich hier unglaublich viele Informationen auf sehr unterhaltsame Weise. Ich glaube sogar, mein rudimentäres Niederländisch hat sich seit gestern Abend leicht verbessert ;-).
    Warum ich gerade auf dieser Seite einsteige? Nun, ich bin ein großer Freund des niederländischen Brotes und vor allem der Brötchen. Zwei Brötchen, eins mit Orangen-Marmelade, das zweite mit Käse, dazu ein 3-Minuten-Ei und jede Menge Kaffee (den allerdings eher deutsch dosiert, also etwas herzschonender) … besser kann mein Tag nicht starten!
    Ich gebe allerdings zu, meine (deutschen) Mitsegler sind selten bis nie meiner Meinung. Für sie ist das „Matschbrot“, oder ähnliche Unverschämtheiten.
    Ich habe also als Deutscher (wohne in Koblenz a. Rhein) das Problem, nur in ca. 5-6 Wochen pro Jahr „ordentliche“ Brötchen und Brot zu bekommen.
    Groetjes,
    Rolf

    Antworten

    1. Das finde ich mal erfrischend zu hören Rolf :-)
      Groetjes,
      Alex

      Antworten

  38. […] brood met een harde korst – Brot mit einer harten Kruste De harde kern bleef over. – Der harte Kern blieb übrig. een harde noot kraken – eine harte Nuss knacken de harde schijf – die Festplatte harde tegenwind – starker Gegenwind […]

    Antworten

  39. Hallo Alexandra, ich bin aus Deutschland und liebe das niederländische Brot. Vor allem das Maisbrot. Wenn ich in die Niederlande fahre, kaufe ich immer ein paar Päckchen davon und verstaue sie in meiner Tiefkühltruhe :-) Schade, dass man es im Hema nicht kaufen kann. Gibt es denn ein Rezept davon? Dank u wel :-)
    Groetjes, Tanja

    Antworten

    1. Hoi Tanja, ich finde maisbrood auch toll, habe es aber noch nie selbst gemacht. Dieses Rezept klingt aber vielversprechend.

      Succes!

      Antworten

  40. Bin seit über 30 Jahren immer wieder bei Freunden in Brabant. Meine Frau spricht Nederlands seit sie vor über 50 Jahren als Kind in den Niederlanden die Ferien verbracht hat. Ich mag unsere „Holländer“ ! Ein sympathisches Volk mit viel Herz.

    Antworten

  41. Hoi,
    dieser Beitrag ist zwar schon etwas älter, aber ich denke hier passt es am besten hin. Ich bin eine Niederländerin, wohne in Deutschland und vermisse das fluffige niederländische Brot sehr. Ich esse seit ich in Deutschland wohne deutlich weniger Brot als früher, vor allem schmeckt aber niederländisches Brotbelag auf deutschem Brot nicht „richtig“. :) Daher nehme ich mir immer ein, zwei Brote mit fürs Gefrierfach damit ich was da habe wenn ich mein boterham met hagelslag vermisse. Aber: Jetzt habe ich letzte Woche in NL „Abdij broodmix donker“ für mich entdeckt (es gibt auch noch einige andere Sorten)!! Ich habe gestern die ersten beiden Brote gebacken und sie sind richtig gut geworden!

    Antworten

    1. Hoi Renée, danke für den Tipp. Die Mischung werde ich bei Gelegenheit auch mal ausprobieren. Das mit dem Belag kann ich total gut nachvollziehen. Ich esse, seit ich in Deutschland lebe, zum Beispiel so gut wie keine Erdnussbutter (pindakaas) mehr, denn das „Mundgefühl“ stimmt mit deutschem Brot nicht.

      Antworten

  42. Bin nahe der niederländischen Grenze groß geworden. Niederländische Geschäfte sind dort mit dem Rad erreichbar (Kaffee und Alltags-Medikamente sind dort bekanntermaßen zum Teil unschlagbar günstig). Das niederländische „Brood“, zumindest die Sorten, die ich kenne, hat m.E. dabei den großen Vorteil, dass es einfach nicht so schnell zerbröselt. Es wird beim Transport im engen Rucksack etwas „zerknautscht“, aber wenn man es wieder herausnimmt, ist es unversehrt. Viele deutsche Brote, auch Toastbrot, zerbröseln in solchen Situationen einfach. Also ist es auch das perfekte „Fahrrad-Brot“ :-)

    Antworten

    1. Und ich hatte noch das Wichtigste vergessen: Das brood schmeckt mir persönlich einfach sehr gut, vor allem dunkle Sorten mit Maismehl-Anteil.

      Antworten

      1. Hi Mart, es freut mich als Niederländerin natürlich ganz besonders, das zu hören :-)

        Antworten

    2. Sorry, über den Begriff „Fahrrad-Brot“ muss ich doch lachen. Das muss ich mal testen, da ich ja auch hin und wieder über die Grenze fahre.
      Je nach „Tagesgeschmack“ und Situation esse ich fast alle Sorten gerne, wenn sie gut gearbeitet sind.

      Antworten

      1. Letzteres ist ja wirklich das wichtigste :-)

        Antworten

  43. Rolf Erdorf 10-02-2016 at 10:46

    Dann darf ich mich als der für dich erste Deutsche vorstellen, der niederländisches Brot lieber mag als deutsches. Alles, was du schreibst, stimmt: Niederländisches Brot schmeckt nur ganz frisch, deutsches ist (zu) sauer und zu schwer – und wird heute außerdem meistens industriell hergestellt oder aus vorgefertigten Mehlmischungen oder Teiglingen gebacken.
    Den Pumpernickel würde ich noch lobend erwähnen. Eine Spezialität für ab und zu, und dann wirklich lecker.

    Antworten

    1. Oh ja, Pumpernickel (schönes Wort) esse ich hin und wieder auch ganz gerne.

      Antworten

  44. Es geht für mich nichts über ein Krustenbrot mit Sauerteig. Die besten Krustenbrote gibt es mE im Hessischen, in der Schwelm. In der Region um Kassel, Alsfeld und Frielendorf. Solch eine Brot, frisch mit gesalzener Butter. Einfach köstlich!

    Antworten

  45. Nun vergaß ich noch etwas zum „Holländischen“ Brood zu schreiben. Immer wenn ich zu Besuch bei Freunden in Braband bin, gibt es natürlich Brood. Am besten mit altem oder mittelaltem Belegen Kaas in diversen Geschmacksrichtungen.
    Das ist auch verdammt lekker. Und den richtig guten belegen Kaas bekomme ich nur in „Holland“. Der wird dann Kiloweise in den Harz ( nl: Harzgebergte) importiert.

    Antworten

    1. Frisches niederländisches Brot mit „oude kaas“ ist eine feine Sache Jürgen :-)

      Antworten

      1. Es wird langsam was mit den Deutschen und den „Holländern“ Auch wenn ich in den Niederlanden immer noch gefragt werde wann die Fietsen zurückgegeben werden. Ich sag dann immer, wenn uns die Russen die Uhri ⏱wieder zurückgeben.

        Antworten

  46. Ich bin Deutscher und liebe niederländisches Brot. Ich esse hier nur Weißbrot, das aber das niederländische Brot niemals ersetzen kann!
    Witte Bollen mit Pindakaas, schon dafür lohnt sich Urlaub in Holland!

    Antworten

    1. Das klingt gut, Lothar!

      Antworten

  47. […] Auch Alexandra vom Blog buurtaal.de hat über niederländisches Brot geschrieben. Es ist dort etwas Stolz auf die landestypische Backspezialität herauszulesen. […]

    Antworten