Aussprache-Tipp: Der Unterschied zwischen langen und kurzen Vokalen

In diesem Beitrag geht es um die kurzen – eher “dunkel” ausgesprochenen – und die langen Vokalen im Niederländischen und über was das für die Aussprache bedeutet. [ … ]

Zuletzt aktualisiert am 10. Januar 2017

Wann ist ein Vokal im Niederländischen lang und wann kurz? Und was hat es mit den offenen und geschlossenen Silben auf Sich? Beides ist wichtig zu verstehen, wenn man Niederländisch richtig aussprechen möchte.

appelflappen

Lekkere appelflappen – mit zwei kurzen „a“(Foto: Suzanne Mennink)

Mühe, die sich lohnt

Das Niederländische unterscheidet zwischen kurzen – eher “dunkel” ausgesprochenen – und langen Vokalen. Für deutsche Ohren ist es nicht immer so offensichtlich, ob ein Vokal in der Nachbarsprache nun lang oder kurz ist. Genau hinhören lohnt sich aber. Denn Klang und Bedeutung hängen eng zusammen.

Manche Vokale sind immer lang. Das gilt zum Beispiel für eu und oe. Bei anderen, wie a, o, u, i und e hingegen ist es nicht auf Anhieb klar. Der Kontext, also die Stellung im Wort, entscheidet über die Aussprache.

Über kurz oder lang: offene und geschlossene Silben

Dabei ist es hilfreich zu wissen, dass in der Aussprache des Niederländischen zwischen so genannten offenen und geschlossenen Sprechsilben unterschieden wird. Während die offenen Silben mit einem Vokal oder Diphthong enden, schließen die geschlossenen mit einem Konsonanten.

Offen Geschlossen
ko-pen (kaufen) kop (Tasse oder Kopf)
ma-ken (machen, erstellen) appelflap
bu-ren (Nachbarn) mus (Spatz)
ki-lo kind
we-ten (wissen) wet (Gesetz)

So klingt’s:

kopen/kop
maken/appelflap
buren/mus
kilo/kind
weten/wet

Doppelt gemoppelt

In der Mehrzahlbildung von Substantiven findet im Niederländischen bei geschlossenen Silben mit kurzem Vokal eine Konsonatendopplung statt. Sie ist nötig um die richtige Aussprache zu erhalten. So ist die Mehrzahl von wet wetten. Ohne das zweite t müsste das e ja lang ausgesprochen werden und dadurch würde sich eine ganz andere Bedeutung ergeben. Das gleiche gilt bei der Beugung von Verben – ik bak (ich backe) → wij bakken (wir backen) – sowie beim Anfügen der Beugungsendung -e(r) bei Adjektiven – krom (krumm) → kromme, oder auch Edammer (Käse aus Edam).

Analog dazu wird in geschlossenen Silben der Vokal verdoppelt wenn der Vokal lang gesprochen werden soll:

buurtaal (Nachbarsprache)
waarheid (Wahrheit)
telefoon (Telefon)
mees (Meise)

Das klingt dann so ….

In geschlossenen Silben werden lange Vokale also gedoppelt, in offenen Silben treten sie immer einzeln auf.

Ausnahme „ee“

Die einzige Ausnahme ist das lange „e“, das auch in offenen Silben (es kommt zum Beispiel häufig am Wortende vor) eine Doppelung bekommt:

twee (zwei),
mee (mit)

Dies ist nötig, um den Unterschied zu Wörtern klarzustellen, die mit einem kurzen „e“, dem so genannten Schwa /ə/ enden. Hier klingt das „e“ so wie die Endung im deutschen bitte:

me (mich)
we (wir)
ze (sie)
te (zu)

Erklärfilm

War dir diese Ausführung zu textlastig? Ich habe ein kleines Erklärvideo erstellt, das den Zusammenhang zwischen kurzen und langen Vokalen und offenen und geschlossenen Silben noch mal verdeutlicht.

Veel plezier en succes! – Viel Spaß und Erfolg!


Verpasse keinen Artikel – Alle neuen Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 350 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. […] aus Edam heißt im Niederländischen Edammer (man achte auf das doppelte “m”), der aus Leerdam Leerdammer. Die Sorten aus Leiden und Gouda nennt man Leidse und Goudse kaas. Die […]

    Antworten

  2. […] Substantiv endet mit einem kurzen Vokal in einer geschlossenen Silbe Um bei Wörtern mit einem kurzen Vokal in einer geschlossenen Silbe die Aussprache bei Ableitungen aufrecht zu erhalten, muss der Schlusskonsonant verdoppelt werden: […]

    Antworten

  3. […] verdankt seinen Namen indirekt einem holländischen Baron. Dieser Herr Hop (ausgesprochen etwa wie das deutsche hopp) aus Den Haag war ein ausgesprochener Kaffeeliebhaber. Die […]

    Antworten

  4. […] als wenn ich Deutsch rede. Und das, obwohl viele niederländische Vokale eine vergleichsweise “dunkle” Aussprache […]

    Antworten

  5. […] (Aussprache) findet sich im Deutschen meist als bis wieder, manchmal aber auch als […]

    Antworten

  6. […] Niederländischen schreibt man Komposita normalerweise zusammen. Da niederländische Wörter jedoch nie auf einen Doppelkonsonanten enden, kommt das oben erwähnte Phänomen in dieser Sprache nicht vor. Zwar gibt es Fremdwörter wie […]

    Antworten

  7. […] Würde man sie nicht schreiben, würde man oo und uu in den oben genannten Beispielen einfach als langen Vokal sprechen und ui und oe als […]

    Antworten

  8. […] als bezits-s bezeichnet wird, einfach nur an das Grundwort anhängen, würde sich damit die Aussprache verändern. Und das ist nicht […]

    Antworten

  9. […] Diese heißen auf Niederländisch seleen (selenicum) und arseen (arsenicum). Sie werden jeweils mit zwei “e” geschrieben und auf der zweiten Silbe […]

    Antworten

  10. […] [02:54] Aussprache: Wie klingen die niederländischen Vokale und was hat es mit den offenen und geschlossenen Silben auf sich? Hintergrundinfos zu diesem Thema bietet der Artikel Aussprache von langen und kurzen Vokalen im Niederländischen. […]

    Antworten

  11. […] frei hat von Arbeit oder Schule, der hat vakantie. Das “ie” wird dabei als ein langer Vokal ausgesprochen. “i” und “e” werden also nicht getrennt, wie es im Deutschen […]

    Antworten

  12. […] man nämlich entweder wie ein kurzes, dumpfes ö oder aber wie “ü” aus. Dies hängt davon ab ob der Vokal lang oder kurz klingt. Kurz ist er zum Beispiel in bus (Bus), lang in duur (teuer/Dauer) oder duren […]

    Antworten

  13. […] – wenn lang – ob er einzeln oder doppelt geschrieben wird. Es bezieht sich auf die sogenannten offenen und geschlossenen Silben, die ich hier auf buurtaal schon mal vorgestellt […]

    Antworten

  14. […] spricht, hängt im Niederländischen enger zusammen als im Deutschen. Im Mittelpunkt steht hier das Prinzip der offenen und geschlossenen Silben. Wer das System einmal durchblickt hat, wird fortan grundsätzlich wissen, wie ein […]

    Antworten

  15. Hallo Alexa,
    vorweg ein großes Dankeschön für Deine Initiative uns Deutschen das Niederländische näher zu bringen.
    Sprechen und lesen sind für uns relativ einfach, aber das Schreiben!!!
    In Deinem Artikel über die niederländische Rechtschreibung schreibst Du folgendes: „Die niederländische Rechtschreibung ist im Vergleich zur deutschen systematischer. Das bietet Halt und hilft auch bei der Aussprache. Wie man etwas schreibt und wie man es spricht, hängt im Niederländischen enger zusammen als im Deutschen. “ Als Beispiel folgt u.a. : In der Mehrzahlbildung von Substantiven findet im Niederländischen bei geschlossenen Silben mit kurzem Vokal eine Konsonatendopplung statt. Sie ist nötig um die richtige Aussprache zu erhalten. So ist die Mehrzahl von wet wetten. Ohne das zweite t müsste das e ja lang ausgesprochen werden und dadurch würde sich eine ganz andere Bedeutung ergeben“.
    Ich als Deutscher frage mich jedoch , wenn ich „wetten“ den Plural von „wet“ mit 2 T schreibe, warum schreibe ich dann „wet“ nur mit einem T ??? In beiden Fällen habe ich ein kurzes E, das ist für mich total unlogisch.
    Im Deutschen heißt es z. b.: Bett im Plural Betten.
    Ich glaube, das uns Deutschen eine andere Logik anerzogen wurde als euch Niederländern. Das macht die Angelegenheit so schwierig. Aber vielleicht läßt sich das Ganz auch durch die Entwicklung der Sprache erklären.
    De groetjes uit Rupertshofen
    Rolf

    Antworten

    1. Hoi Rolf, schön, dass du hergefunden hast.

      Du sagst:

      Ich als Deutscher frage mich jedoch , wenn ich „wetten“ den Plural von „wet“ mit 2 T schreibe, warum schreibe ich dann „wet“ nur mit einem T ???

      Aber damit drehst du die Sache um. Das Grundwort ist die Form im Singular, also wet. Die Aussprache dieser Grundform ist maßgeblich. In wet ist der Vokal kurz, weil er in einer geschlossen Silbe steht. Und weil er eh schon kurz ausgesprochen wird, brauche ich kein zweites „t“ (wie im Deutschen), um das zu „unterstreichen“. Mehr noch: einen Doppelkonsonanten am Wortende gibt es im Niederländischen grundsätzlich nicht.

      Ich verstehe, dass es nicht einfach ist, die Erfahrungen aus deiner Muttersprache ausser Betracht zu lassen und sich auf ein anderes „System“ einzulassen. Die heutige niederländische Rechtschreibung basiert in großen Teilen auf der Rechtschreibreform aus der sogenannten Spelling-Marchant aus 1934. Da wurde sie erheblich vereinfacht.

      Antworten