Zum Inhalt springen

Lerntipp: De Universiteit van Nederland

Niederländisches Hörverstehen üben und gleichzeitig interessante Dinge erfahren – das geht bei der Universiteit van Nederland.

Wer schon einigermaßen gut Niederländisch versteht und auf der Suche ist nach interessantem Material, um seine Kenntnisse zu festigen und auszubauen, dem seien die virtuellen Vorlesungen der Universiteit van Nederland wärmstens empfohlen.

Etwa 10 Minuten dauern die auf der Website angebotenen Präsentationen, die von renommierten niederländischen Professoren und Hochschullehrern gehalten werden. Sie sind nicht nur lehrreich, sondern haben auch einen hohen Unterhaltungswert.

Die hoorcolleges stammen aus den Bereichen Neuropsychologie, Soziologie, Medizin, Evolutionsbiologie und Recht. Sie tragen faszinierende Titel wie Waarom vernietigt vanillevla onze hersenen? (Warum zerstört Vanillavla unser Hirn?) oder Bestaat er een medicijn tegen de angst voor de dood? (Gibt es ein Medikament gegen die Angst vor dem Tod?)

Wer möchte, kann sich per E-Mail über neue Vorlesungen benachrichtigen lassen.

14 Kommentare

  1. Schon gebookmared; http://www.universiteitvannederland.nl.

    Die scheinen es ja zu verstehen, ihren Lehrstoff auf eine alles andere als trockene Manier zu präsentieren. Gleich mal reinschauen in:

    Komen er homoseksuelen en travestieten voor in de dierenwereld?
    Door prof. dr. Jan van Hooff

    Bonobo-apen gebruiken seks als sociaal bindmiddel. Niet alleen de mannetjes, maar ook de vrouwtjes stimuleren elkaar seksueel. Betekent dat dan dat homofilie ook voorkomt in het dierenrijk?

    oder

    Bladluizen planten zich in hun eentje voort. Waarom doen wij dat eigenlijk niet?
    Door prof. dr. Jan van Hooff

    Sommige soorten organismen hebben geen partner nodig en planten zich alleen voort. Waarom kunnen wij dat niet? En waarom is het toch een beter idee om het samen te doen, in plaats van alleen?

    Fragen über Fragen …..

  2. Dagmar Hofner Dagmar Hofner

    Bedankt Alex. De website is geweldig

  3. Tina Tina

    Schade, daß man diese Colleges nur hören und nicht auch lesen kann, aber wenn ich Niederländisch nur höre, verstehe ich so gut wie nichts. Da sind ja wirklich interessante Themen dabei. Zum Beispiel das mit dem Vanille-Vla hätte mich sehr interessiert. Der soll ja in den Niederlanden sehr beliebt sein; wenn es also wirklich so ist, daß das Zeug das Gehirn zerstört, dann müßten ja eine Menge Niederländer mit kaputten Gehirnen rumlaufen ;-). Das wiederum würde erklären, wieso manche Leute auf so abstruse Ideen kommen wie sich einen Berg aufschütten zu wollen oder tote Katzen durch die Luft fliegen zu lassen – hat´s alles schon gegeben … ;-).

    • alex alex

      Hoi Tina, Du kannst zu den Videos die (automatischen, niederländischen) Untertitel aktivieren. Wie gut die sind kann ich nicht sagen, denn ich habe sie selbst noch nicht getestet. Vielleicht helfen sie Dir aber doch ein bisschen weiter.

      • Tina Tina

        Und wie macht man das, die Untertitel aktivieren? Ich sehe da nirgends eine Schaltfläche oder so was.

          • Tina Tina

            Danke, Ximaar, hab´s gefunden. Die Schaltflächen erscheinen erst, wenn man mit der Maus an die Stelle kommt, deshalb habe ich sie nicht gleich gesehen. Aber ins Deutsche übersetzen geht nicht, nur in Afrikaans. Na, irgendwann kriege ich es schon raus ;-).

  4. O, daarom gaat Nederland zo achteruit! Er wordt te veel vanillevla gegeten, vooral in regeringskringen natuurlijk. Die samenhang had ik nooit zelf kunnen ontdekken.

    • Tina Tina

      Es scheint da noch mehr Zusammenhänge zu geben. Im Werbetext zu diesem Video steht:„…waarom we onze ouderen in verpleeghuizen zo vaak vanillevla en pap voeren (warum wir unseren Alten in den Pflegeheimen so oft Vanillevla und Brei füttern).“ Wenn da mal nicht Mordpläne dahinterstecken – in den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe ja erlaubt ;-).

        • Tina Tina

          Doch, hab ich. Meine Güte, wo bleibt denn dein niederländischer Humor ;-)?

          • Im Prinzip ist bei mir wenig heilig, aber gerade bei diesem Thema bin ich doch etwas sensibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.