Zum Inhalt springen

Buurtaal in der Top-100 der Sprachenblogs (2010)

Ganz lieben Dank an alle, die für mein Blog gestimmt haben: buurtaal hat es tatsächlich in die (weltweite) Top-100 der Sprachenblogs geschafft. Ich bin auf Platz 98 gelandet – Insgesamt waren 495 Blogs nominiert worden. Freue mich sehr darüber!

Top 100 Language Blogs 2010

Für Sprachenliebhaber lohnt sich auf jeden Fall ein Blick auf die Ergebnisliste der Top 100 Language Blogs 2010. Es sind eine Menge interessante Seiten dabei.

Für mich ist diese Auszeichnung auf jeden Fall eine tolle Bestätigung, die mich umso mehr motiviert, weiterzumachen.

Und: solltet Ihr eine Idee für ein Thema haben, zögert bitte nicht und lasst es mich wissen. Auch Gastbeiträge sind willkommen!

18 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch! :-)

    Und: solltet Ihr eine Idee für ein Thema haben, zögert bitte nicht

    Hm, es ist sicher keine besonders originelle Idee, aber vielleicht könntest Du mal was zur (Nicht-)Abgrenzung der Begriffe „holländisch“ und „niederländisch“ in beiden Sprachen machen?
    .-= Harkis letzter blog ..Zwei Blogrollen =-.

  2. Dankeschön Harki!

    Zum Gebrauch von niederländisch und holländisch (bzw. Niederlande und Holland) habe ich in der Anfangszeit von buurtaal schon mal was geschrieben:

    Niederländisch oder Holländisch?

    Meinst Du so was in der Art?

  3. Ach je, Alex, ich hätte es ahnen können! Ja, genau das meinte ich! Alle Fragen beantwortet!

    Mir war halt aufgefallen, daß Du wirklich durchgängig „niederländisch“ sagst — ohne besonders rechthaberisch oder beflissen zu wirken, wie viele Deutsche, die das auch machen. ;-) Mir war in der Tat ganz neu, daß „Holland“ für eine Niederländerin in Deutschland salopp klingen kann; nun sehe ich klarer, danke!
    .-= Harkis letzter blog ..Zwei Blogrollen =-.

  4. Wim Haver Wim Haver

    He Alex,
    Gefeliciteerd met dit mooie resultaat.

  5. Bedankt Wim, ben er blij mee :-)

    Harki, gerade weil mich Leute hier in Deutschland schon so oft nach dem Unterschied zwischen den beiden Bezeichnungen gefragt haben stand dieses Thema sehr hoch auf meiner Liste mit Dingen, die ich unbedingt schreiben wollte ;-)

  6. Schon klar… ;-)

    Übrigens schieß mir gerade noch durch den Kopf, daß im Spätmittelalter bis in die Frühe Neuzeit hinein auch „Burgund“ einmal ein Synonym für die Niederlande im weiteren Sinne war. Shakespeare schreibt irgendwo von „the wines of France and the milk of Burgundy“. Mit Burgund meint er die Niederland — eben weil das Gebiet der heutigen Beneluxstaat das eigentlich wichtige Gebiet des „Zwischenreiches“ Burgund im 15. Jahrhundert war (über dessen Kulturgeschichte „Euer“ Huizinga so großartig geschrieben hat).

    Aber um Pardon, ich schweife unwesentlich vom Thema dieses Blogeintrages ab…
    .-= Harkis letzter blog ..Zwei Blogrollen =-.

  7. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!
    Mich interessiert, warum die Häuser in den Niederlanden oft so schmal gebaut sind.
    Grüßle
    Chris

    • Dankeschön Chris (auch wenn der Wettbewerb inzwischen schon ein bisschen zurück liegt ;-)).

      Meinst Du die alten Häuser in den Innenstädten?

      • Ja, die meine ich. Oder eben die Häuser in Amsterdam.

        • Ich nehme an, dass es damit zu tun hat, dass Grundstücke teuer waren/sind. Dann baut man lieber schmal und hoch …

  8. Ich glaube, es hatte auch damit zu tun, dass in vielen Städten, namentlich im Westen, auf Moorboden gebaut wurde. Ein Haus stand auf Holzpfahlen, die in die Sandschicht unter dem Schlamm gerammt wurden. Ich vermute, dass deswegen ein Haus schmal und leicht sein musste, was auch die extreme Dünne der Zwischenmauer erklären würde. Sonst wäre das Bauen zu teuer geworden. Die Gefahr von Rissen und Bruchstellen war auch gegeben, denn der Boden war immer etwas in Bewegung.
    Der Steinkoloss auf dem Dam in Amsterdam (Paleis op de Dam) war damals ein sehr teueres Kunststück, das der Natur trotzen wollte. Nicht nur wegen der importierten Natursteine und des vielen Marmors oberirdisch, sondern auch wegen der völlig unsichtbaren, massiven Fundierung eines so schweres Gebäudes.

    • Vielen Dank für diese Ergänzung!

  9. Herzlichen Glückwunsch. Dabei habe ich auch „der Englisch Blog“ kennengelernt. Eine Frage an euch Deutsche: ist es der oder das Blog?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.