Weihnachtskekse backen

In deutschen Häusern und Wohnungen duftet es in der Adventszeit nach frischgebackenen Weihnachtsplätzchen. In den Niederlanden ist diese Tradition weniger verbreitet. Stollen mögen die Niederländer aber auch.

Zuletzt aktualisiert am 20. Juni 2013

Das Schöne an einem Leben in zwei Kulturen ist, dass man das Beste zweier Welten hat. Kaum ist Sinterklaas, der niederländische Nikolaus, wieder von der Bildfläche verschwunden, mache ich mich zum Weihnachtskeksebacken auf. Diesen deutschen Brauch der Adventszeit habe ich richtig liebgewonnen.

Biberle

Biberle

Bei dieser Tradition, die hervoragend in die dunkle Jahreszeit passt, werden alle Register gezogen. Rezepte aus Großmutters Zeit komen auf den Tisch, Kochbücher werden gewälzt, Zeitschriften überbieten sich gegenseitig mit Weihnachtsplätzchen-Sonderausgaben.

Mütter backen mit den Kindern, Verliebte für ihre Angebeteten und sogar Hunde und Meerschweinchen werden mit Selbstgemachtem aus dem Ofen beglückt. Von Anislaibchen über Glühweinschnitten und Lebkuchen bis zu den traditionellen Weihnachtsstollen und Zimtsternen ist alles dabei.

Abgepackt

In den Niederlanden erfreut sich dieses Adventsvergnügen weitaus geringerer Beliebtheit. Überhaupt ist Selberbacken dort nicht wirklich angesagt. Kerststol essen die Niederländer gerne, aber sie kaufen ihn fertig verpackt beim Bäcker oder im Supermarkt.

Im Dezember duftet es auch schon allerorts nach Oliebollen, einem krapfenähnlichen, frittierten Gebäck. Oliebollen und die mit ihnen verwandten Appelflappen isst man in den Niederlanden besonders zu Silvester, bei vielen Bäckern erhält man sie heutzutage aber schon ab Ende November.

Weihnachtskekse in bunter Mischung

Für mich ist es für oliebollen noch zu früh. Erstmal sind die Weihnachtskekse dran. An diesem Wochenende backe ich – wie schon seit Jahren – mit fünf Freundinnen zusammen. Jede bringt die eigenen Rezepte mit, sodass dabei am Ende mehr als zehn verschiedene Kekssorten herauskommen.

Selbtgebackene Weihnachtskekse

Inmitten der Backorgie laben wir uns an einer herzhaften Suppe, die die Überdosis an Süßem in unseren Mägen neutralisieren soll. Die frischgebackenen Plätzchen teilen wir zum Schluss untereinander auf, sodass alle nach einem langen Backtag mit gut gefüllten, bunt gemischten Keksdosen heimwärts ziehen.

Backt Ihr auch Weihnachtskekse? Was sind Eure Favoriten?


Verpasse keinen Artikel – Alle neuen Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 350 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Lucy van Pelt 11-12-2010 at 13:28

    Ach schön, Alex,

    Euch allen wünsche ich einen fröhlichen Nachmittag!
    Meine absoluten Lieblingskekse heißen „Heidesand“.
    Heute werde ich auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt noch einmal eine Tüte der verschiedensten Weihnachts-Gutsle kaufen, denn die mit Tochter und Enkelin selbstgebackenen sind schon aufgegessen. Ob es auch Heidesand zu kaufen gibt? Schaunmermal.

    Gruß: Lucy.

    Antworten

  2. Vielleicht kann jemand Übersetzen für mich:

    In Drenthe, waar ik sinds 1998 woon met ons gezin, eten wij rondom de jaarwisseling en kerstmis ook de Drenthse kniepertjes. Die vind ik echt heerlijk en zijn niet zo machtig, ook!

    Zie ook hier voor een recept en meer achtergrondinformatie:
    http://www.smulweb.nl/174517/koken/recept/drentse-kniepertjes
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hippe_(Geb%C3%A4ck)

    Herzlichen Dank, Alexandra, für dein Blog – ich liebe es!
    Saskia

    Antworten

  3. Hallo Lucy, hallo Saskia,

    Lucy, ist Heidesand nicht eher Norddeutsch? Ich bin gespannt, ob es das im Süden der Republik zu kaufen gibt …

    Saskia, deine „kniepertjes“ klingen auch spannend! Vielleichte mache ich die mal beim nächsten Backen.

    So, der Ofen ruft – ich muss zurück in die Küche. Wir sind noch mittendrin in unserem Backfest :-)

    Antworten

    1. Lucy van Pelt 14-12-2010 at 16:32

      Tja, wie recht Du hast, Alex. Inzwischen habe ich hier die Weihnachtsmärkte in Sindelfingen, Stuttgart, Ludwigsburg und Bietigheim durchgekämmt und auch jede Menge guter Weihnachtskekse gefunden. Aber Heidesand war leider nicht dabei. Das ist wirklich eine norddeutsche Sorte. – Habt Ihr die denn auch gebacken?
      Gruß: Lucy.

      Antworten

  4. Wat zien je koekjesfoto’s er weer smakelijk uit…
    Gezellig om met je vriendinnen een jaarlijks bakfestijn te organiseren.

    Antworten

    1. Goed idee inderdaad om dit volgend jaar eens in Nederland te organiseren. Eerst nog even flink oefenen… Ik heb me ter voorbereiding geabonneerd op de Plätzchen-Newsletter op essen-und-trinken.de. Zie ook mijn blogbericht
      http://www.coolduits.nl/2010/12/duitse-kerstkoekjes/

      Antworten

      1. Aha, dat ga ik ook doen. Hoe meer recepten hoe beter ;-)
        Bedankt voor de tip!

        Antworten

  5. Hallo allemaal,
    ik hou het liefst van Vanillekipferl en Engelsaugen. Die bak ik eigenlijk ieder jaar. Ik woon in de buurt van Aachen. Dus eten we ook veel Printen maar die bak ik nooit zelf.
    Groetjes van Nicole

    Antworten

    1. Oh ja, Engelsaugen finde ich auch super. Echte Printen gibt es hier leider kaum zu kaufen, die mag ich ebenfalls!

      Antworten

  6. Hmm Heidesand gibt es in Leipzig auch, und das liegt in der Mitte. Ich liebe Schwarzweißgebäck!

    Antworten

    1. Aha, dass mit den Heidesand in Leipzig ist gut zu wissen, Berit.
      Original-Heidesand ist aber doch einfarbig, oder?

      Antworten

      1. Ja :-D Die beiden Sätze waren quasi gedanklich voneinander getrennt…du hattest ja noch nach Lieblingsplätzchen gefragt. Die KOllegen von DHL NL haben heute Stroopwafels geschickt..ich glaube die sind ab jetzt ganz vorne :D

        Antworten

        1. Stroopwafels per Express — ich bin neidisch ;)
          Lass sie Dir schmecken!

          Antworten

  7. […] und künstlicher Schnee schmücken die Fenster, in den Häusern und Wohnungen duftet es nach frischgebackenen Plätzchen. In fast jedem Ort locken Weihnachtsmärkte die Leute mit Glühwein und Kakao in die […]

    Antworten

  8. Ik heb een tante van Duitse afkomst; ze kwam in onze familie binnen toen ik een jaar of zes was, begin jaren zestig. En met haar kwamen Lebkuchen in de tijd rond Kerst. Toen waren die in Nederland voor zover ik weet helemaal niet te koop. Nu soms wel. Ik vind ze nog altijd erg lekker.

    Antworten

    1. Ich liebe Lebkuchen! Hier in Deutschland ist die Auswahl schon enorm :-)

      Antworten

  9. Ich liebe seit letztem Jahr die Flutschmoppen!
    Sie sind einfach zuzubereiten und schmecken sehr gut.
    Ich finde es schön, dass meine kleine Tochter da schon sehr gut mitbacken kann.
    Hier ist der Link:

    http://meinekochecke.blogspot.com/2010/11/flutschmoppen.html

    Grüßle
    Chris

    Antworten

    1. Was für ein schönes Wort ;-) Danke fürs Rezept!

      Antworten

  10. Ich mag auch Florentiener oder Basler Leckerlie.
    Meine selbstgebackenen Florentiner waren super, die Basler Leckerlies allerdings waren steinhart und wurden nie weich. Ich hatte wohl kein so gutes Rezept aus dem Netz gefischt. An mir hat es definitiv nicht gelegen.

    Antworten

  11. […] Süßigkeiten. Jedes Jahr backe ich in der Adventszeit zusammen mit Freundinnen eine Riesenmenge Weihnachtskekse. Und Anfang des Monats beehrt uns Sinterklaas – der niederländische Nikolaus – mit einem […]

    Antworten

  12. Hallo Alex,

    wenn ich das so lese, dann bekomme ich richtig Hunger und freue mich schon auf kommenden Sonntag bei Sabina (http://www.deutscherin.nl/2011/12/13/internationales-keksebacken/). Uebrigens kenne ich von zu Hause (Essen, Ruhrgebiet) den ‚dicken Karl‘. Meine Mutter fing schon im November an, den Teig zu kneten und zu verarbeiten. Dann wurde der in einem Gefäss unter einem ’sauberen‘ Küchenteetuch in den Keller gestellt zum Reifen. Kurz vor Weihnachten wurde der Teich auf einem Blech ausgerollt und gebacken. Erst roch es von all den leckeren Gewürzen im Keller und später dann im ganzen Hause. Wenn wir Pech hatten, war der Kuchen nach Weihnachten noch so feste und hart, dass wir bis Neujahr warten mussten. Vielleicht muss ich mal in meine handgeschriebene Sammlung von Rezepten gucken. Denn so eines war es.
    Einen schönen Advent.

    Antworten

    1. Das klingt spannend! Wenn Du das Rezept findest würde ich es mir gerne mal anschauen, auch wenn es für dieses Jahr bereits zu spät ist ;-)

      Dir auch eine schöne Adventszeit!

      Antworten

  13. Sinds dit jaar ben ik een heel grote fan van kaneelkoekjes met amandelen.

    Omdat ik de link van de recept niet mee kan vinden, schrijf ik het hier op wat je nodig hebt:

    [Rezepttext von Alex aus Copyright-Gründen entfernt]

    Eet smakelijk en een fijne kerst! ;-)

    Antworten

    1. Hi Jana, das Rezept für die Zimtküchlein mit Mandeln steht auf Smulweb. Tut mir Leid, dass ich Deinen Text entfernen musste. Hier für alle Backfans (ich liebe Zimt!) der direkte Link zum Rezept:

      http://www.smulweb.nl/recepten/1130591/Kaneelkoekjes-met-amandelen-kerstkoekjes

      Schöne Feiertage!
      Alex

      Antworten

  14. […] Brot ist ein Gebäck aus der Adventszeit. Wenn ich Ende November mit meinen deutschen Freundinnen Weihnachtskekse backe, ist diese Leckerei immer dabei. Hier das bewährte Rezept von Tante Lilli (mit Dank an […]

    Antworten

  15. […] hat eine deutlich ausgeprägtere Backtradition als die Niederlande. Niederländer, die in kleiner, netter Runde lernen möchten, wie man typisch […]

    Antworten

  16. […] stoßen zwei Kulturen aufeinander. Deutschland hat eine ausgeprägte Koch- und Backkultur. Hier möchte man gefälligst selbst bestimmen, welchen Mehltyp man nimmt und ob man Backpulver, […]

    Antworten