Unerbetene Totenköpfe (oder wie eine Handytastatur nicht mit Mehrsprachigkeit zurechtkommt)

Zuletzt aktualisiert am 16. März 2020

Tot gauw

Immer wenn ich diesen niederländischen Abschiedsgruß in die Nachrichten-App meines Mobiltelefons tippe, erscheint beim ersten Wort ein kleiner Totenkopf.

Ganz niedlich – aber bis der Tod uns scheidet? Ganz schön melodramatisch. Ich will mich ja gar nicht auf ewig verabschieden sondern nur bis bald sagen.

Die mäßig intelligente Rechtschreibsoftware auf meinem Mobiltelefon kommt bei “tot” durcheinander. Statt der niederländischen Präposition tot, die bis bedeutet, „versteht“ sie ein deutsches Adjektiv.

Zu ihrer Verteidigung sei gesagt, dass sie bei mir mit meinen drei Sprachen (die ich aus Bequemlichkeit nicht sauber nach virtuellen Tastaturen trenne) wohl nie so richtig weiß, wo sie dran ist.

Mit Mehrsprachigkeit ist die meiste Software überfordert.

Tot vs. tott

Aber gib zu: tot sieht schon etwas gruselig aus …

Was für deutsche Augen vielleicht irritierend ist, ist die Schreibweise. Spätestens wenn man diesen Abschiedsgruß hört, kann man sich wieder entspannen. Tot spricht sich im Niederländischen mit einem kurzen o:

“tott” würde man im Deutschen schreiben.

Verwirrend? Eigentlich nicht, denn die niederländische Rechtschreibung hat System. Aus der Schreibweise niederländischer Wörter lässt sich praktischerweise ziemlich systematisch die Aussprache ableiten.

Tot gauw also?

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Der Totenkopf ist mir zwar noch nicht untergekommen, aber ich erlebe immer wieder absurde Wortvorschläge, weil ich Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch und Englisch nutze. Habe aber nur Deutsch und Portugiesisch als Alphabetschriften drin, weil ich damit alle nötigen Zeichen abdecken kann.

    Antworten

    1. Habe aber nur Deutsch und Portugiesisch als Alphabetschriften drin, weil ich damit alle nötigen Zeichen abdecken kann.

      Das verstehe ich gut, Cosmo. Ich wechsele durchaus (aber nicht systematisch) zwischen Niederländisch und Deutsch. Die deutsche virtuelle Tastatur nehme ich, wenn ich Texte mit relativ viel Umlauten schreibe; auf dem niederländischen Keyboard fehlen die, aber das macht die einzelnen Tasten etwas breiter, was ich angenehmer finde.

      Antworten

  2. Hallo Alex, ich bin ja nicht so der Kommentar-Typ, aber jetzt muss ich doch was loswerden. Bei mir sind die Sprachen außer DE als Muttersprache noch EN, NL und FR. Regelmäßig schreiben auf dem Smartphone tue ich DE, NL und manchmal EN. Und jetzt gehts los. Ich habe gerade mal probiert, wie das bei mir mit dem „tot“ funktioniert, und da bin ich fast umgefallen, vor Lachen allerdings. Ich habe also als Text „tot“ eingegeben (Totenkopf kam keiner), dann eine Leertaste, und als nächster Wortvorschlag meiner Smartphone-Tastatur kam „gauw“. Da war ich doch ziemlich platt. Und die conclusie ist: vielleicht solltest Du mal eine andere Smartphone-Tastatur ausprobieren, meine ist diese hier: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.google.android.inputmethod.latin (vorausgesetzt, Du hast ein Android-Smartphone).

    Also, bis bald!

    Antworten

    1. Hoi Berend, dann bist du in einer sehr ähnlichen Lage mit deinen Sprachen. Ich habe kein Android-Gerät sondern eins aus der Apple-Schmiede. Auch für iOS gibt es jedoch Keyboards von Drittanbietern. Ich werde mal schauen, ob eins davon für mich in Frage kommt.

      Antworten

  3. Ich habe bei meiner Tastatur „Niederländisch“ als zweite Sprache eingestellt.
    Neulich hatte ich ein lustiges Phänomen: ich wollte in meinem GoogleKalender einen Termin namens „T Haus 2“ eingeben, was bedeuten soll „Teamsitzung Haus 2″
    Die Rechtschreibprüfung machte daraus immer “ ´T Haus 2″, dreimal hatte ich versucht, es einzugeben, keine Chance, immer erschien das Apostrof! Dann kam ich schnell darauf, dass die Rechtschreibprüfung meinte, ich wolle ein „Het“ eingeben…Niederländisch ausgeschaltet (natürlich nur zum Test), und das „T“ ließ sich einzeln schreiben!

    Antworten

    1. Das ist ja auch spannend, Joost ;)

      Hast du Android oder iOS? Und nutzt du die Standard-Tastatur? Auf meinem iPhone kann ich T Haus eingeben, ohne dass daraus ‚t wird. Ob ich die deutsche oder die niederländische Tastatur eingeschaltet habe, macht keinen Unterschied.

      Antworten