Von tennissen, yogaën, internetten und wiiën

Zuletzt aktualisiert am 17. Februar 2018

Im Niederländischen kann man – genauso wie im Deutschen – Verben aus Substantiven bilden, indem man -en (manchmal nur -n) anhängt. Nur bietet die Nachbarsprache dabei deutlich mehr Möglichkeiten als das Deutsche.

Sporten

So gehen die Niederländer zum Sportclub um zu voetballen oder tennissen. Manche stehen mehr auf golfen oder jeu-de-boulen. Sport treiben im Allgemeinen nennen die Niederländer einfach: sporten. Die weniger Sportlichen unter ihnen bevorzugen Zeitvertreibe wie kaarten (Karten spielen), schaken (Schach spielen) computeren oder internetten.

Schach spielen - schaken

Twittern und browsen

Im Deutschen geht das nur bedingt. Googeln, browsen und twittern: ja; internetten oder volleyballen: nein. Bei den meisten Verben, die das Deutsche aus dem Englischen entlehnt hat, macht es das Deutsche so wie die Ursprungssprache:

to play tennis/volleyball –> Tennis/Volleyball spielen
to play cards/darts –> Karten/Darts spielen

Immerhin hat die deutsche Sprache ein eigenes Verb für das Verschicken von SMS: simsen. Auf Niederländisch heißt das sms’en (Aussprache: Essem-Essen)

Lange und kurze Vokale

Die Regel für die Verbbildung an sich ist im Niederländischen nicht schwer. Man nimmt ein Substantiv und hängt -en an. Meistens war’s das auch schon. In den folgenden Fällen ist jedoch etwas Vorsicht angesagt:

Das Substantiv endet mit einem kurzen Vokal in einer geschlossenen Silbe

Um bei Wörtern mit einem kurzen Vokal in einer geschlossenen Silbe die Aussprache bei Ableitungen aufrecht zu erhalten, muss der Schlusskonsonant verdoppelt werden: Aus badminton wird also badmintonnen, internet wird zu internetten.

Das Substantiv endet mit einem langen Vokal in einer geschlossenen Silbe

Endet das Grundwort hingegen auf eine geschlossene Silbe mit langem Vokal (Doppelvokal), fällt im abgeleiteten Verb einer dieser beiden Vokale weg. An der Aussprache ändert sich nichts: Von schaak (Schach) kommt schaken.

Das Substantiv endet mit einem Vokal

Hier wird oft nur -n statt -en angehängt. In der Aussprache hört man einen (nicht geschriebenen) Verbindungskonsonanten (Halbvokal). Bei Wörtern auf -i/ie ist das ein /j/, bei Wörtern auf u ein /w/. In der geschriebenen Form ist zudem oft ein kosmetischer Eingriff notwendig – das Trema. Ski wird zu skiën, ruzie zu ruziën und barbecue (Grill) zu barbecueën.

So klingen skiën, ruziën und barbecueën:

Englische Verben

Die englische Verb-Endung -le wird in den meisten Fällen entsprechend dem niederländischen Sprachsystem zu –elen. Das passiert zum Beispiel bei scrabbelen, disabelen und googelen. Nicht aber bei recyclen und samplen.

Sport und Internet

Besonders ergiebig bei der Verbbildung ist neben Sport und Spiel vor allem auch das Feld der Telekommunikations- und Internetterminologie.

Niederländisch Deutsch
basketballen/volleyballen Basketball/Volleyball spielen
badmintonnen/squashen/tennissen Badminton/Squash/Tennis spielen
bobsleeën, bobben Bob fahren
dammen/schaken Dame/Schach spielen
darten/mens-erger-je-nieten Darts/Mensch ärgere dich nicht spielen
kaarten/scrabbelen Karten/Scrabble spielen/scrabbeln
kanoën Kanu fahren
kajakken Kajak fahren
yogaën Yoga machen
computeren am Computer sitzen/arbeiten/spielen
gamen Computerspiele spielen/gamen
internetten/surfen im Internet unterwegs sein/surfen
browsen/scrollen browsen/scrollen
drag-en-droppen/slepen en neerzetten ziehen und loslassen
e-mailen/mailen e-mailen/mailen
ftp’en per FTP hoch-/herunterladen
facebooken facebooken
twitteren/tweeten twittern/tweeten
skypen skypen
wiiën mit einer Wii (Spielecomputer) spielen
sms’en simsen
msn’en MSN verwenden
flossen fädeln/Zahnseide benutzen
chinezen in einem chinesischen Restaurant essen
wokken im Wok zubereiten

Abfall durchforsten

Das englische Dumpster Diving – das in Abfallcontainern nach Brauchbarem oder Essbarem suchen – hat man im Niederländischen – kaum eine Überrasschung – als dumpster diving übernommen. Manchmal sieht man auch schon dumpster diven. Interessanterweise geht das Deutsche hier eigene Wege. Hier hat man dafür nämlich ein ganz neues Verb geprägt: containern.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ich habe mal in einem (nicht sehr verläßlichen) Kochbuch gelesen, daß man in den Niederlanden „chinesen“ mit der Bedeutung „beim ‚Chinesen‘ essen gehen“ sage. Stimmt das?

    Antworten

    1. Ein schönes Beispiel Harki, dankeschön!
      Ja, chinezen(mit „z“) wird tatsächlich in der Bedeutung benutzt:

      Vanavond gaan we chinezen. – Heute Abend gehen wir zum Chinesen.

      Darüber hinaus kann das Verb auch Heroin schnupfen bedeuten …

      In der ersten Bedeutung habe ich es inzwischen der Liste hinzugefügt, ebenso wie wokken und flossen

      Antworten

      1. Danke für die Bestätigung!

        Im Deutschen gilt wohl generell, daß das „IT-Milieu“ fixer als andere Gruppen damit bei der Hand ist, aus Substantiven, gerade aus Anglizismen, neue Verben zu bilden: „faven“, „leaken“, „twittern“, „bloggen“, „mailen“ etc. pp.

        Antworten

        1. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen ;-)

          Antworten

  2. Haste mal wieder ein witzig-interessantes Thema ausgegraben, liebe Alex!
    Also ich sag schon öfters „(ich muss noch bisschen) internetten“. Aber „chinesen“ und „mens-erger-je-nieten“ fand ich echt lustig. Holländer sind schon toll!

    Ich gehe jetzt „kantinen“… (nee, das gibbs nicht wirklich!)

    Antworten

    1. Na ja, kantinen vielleicht nicht, aber mensen (in der Mensa essen) ist mir schon mal über den Weg gelaufen …
      Ein anderes schönes deutsches Beispiel ist mir noch eingefallen: saunieren. Im Niederländischen muss man umständlich „naar de sauna gaan“ ;-)

      Antworten

  3. Ach da wollte ich noch ergänzen: „Darten“ sagen wir ja auch – aber schöner ist noch ein Ausdruck dafür von meinen Leipziger Freunden „Pfeile werfen“. Ich weiß, es hat nix mit Verbbildung zu tun, aber ist doch ein schönes Verb-Synonym.

    Antworten

  4. Tolles Thema, Alex! Ich liebe diese knackigen niederländischen Verben einfach! Mein allerschönstes ist ijsberen (unruhig auf und ab laufen).

    Antworten

    1. IJsberen finde ich auch sehr schön, Susa. Das Deutsche kontert mit „tigern“ ;-)

      Antworten

      1. Aber nicht in der Bedeutung von ‚ijsberen‘, oder? Ich kenne ‚tigern‘ jedernfalls nur im Sinne von ‚gemütlich laufen‘. Aber ich stelle immer mal wieder fest, dass es da regionale Unterschiede gibt.

        Antworten

        1. Das ist interessant. Ich kenne tigern als unruhig hin und her laufen (wie ein Tiger im Käfig halt).

          Antworten

          1. In den Niederlanden tijgeren (tigern) Babys und Militärs :-)

            Antworten

            1. tijgeren ist wie kriechen aber mit dem Bauch am Boden

              Antworten

              1. Stimmt. Danke für die Ergänzung, Peter. Auf Deutsch wiederum heißt tijgeren robben ;)

                Antworten

  5. Das Gesetz der Serie mal wieder! Genau dieses Verb stand heute bei uns in der Zeitung: „Het nieuwe chinezen“. Ich stutzte erst mal – müsste es nicht „De nieuwe chinezen“ heißen? Ein flüchtiges Überfliegen des Artikel belehrte mich, dass es sich tatsächlich um Trends beim Essen gehen und nicht um einen neuen Menschenschlag im fernen China geht.

    Der Gatte (Niederländer) meinte dazu: „Ja, es ist ein Verb. Aber „italianen“ für „zum Italiener gehen“gibt es nicht.“ Genau das wäre meine nächste Frage gewesen. ;)

    Antworten

    1. Bin gespannt wie sich het nieuwe chinezen vom alten unterscheidet ;-) In dem Zusammenhang ist mir übrigens auch noch wokken eingefallen.

      Antworten

  6. Beim „nieuwe chinezen“ geht es wohl nicht mehr nur darum, sich einigermassen preiswert satt essen zu können. Nein, es gibt elegante Häppchen, Wein und dergleichen und geht in Richtung Erlebnisgastronomie – ein Besuch beim Chinesen ist jetzt ein abendfüllendes Ereignis. So stehts zumindest in der TCTubantia.

    Antworten

    1. Hmm, das muss ich beim nächsten Besuch in NL mal ausprobieren :-)

      Antworten

  7. Super Thema! Und ich habe was gelernt: Containern kannte ich gar nicht. Ich persönlich würde „herumtigern“ sagen – um einen Gegenstand oder eine schöne Frau bzw. schönen Mann zwecks Kontaktaufnahme.

    Antworten

    1. Aha, in der Bedeutung kannte ich herumtigern noch nicht – interessant!

      Antworten

  8. […] Gemüse ist einfach, das wird in den meisten Fällen gekocht (gekookt). Alternativ kann man es schonend dünsten, dämpfen oder – jedenfalls im Niederländischen – wokken. […]

    Antworten

  9. […] wenn es eine steigende Tendenz geben soll. Obwohl etwa die Hälfte der niederländischen Haushalte een barbecue besitzt, sammeln die Geräte bei vielen nur Staub. Umso mehr dürfte es erstaunen, dass die […]

    Antworten

  10. […] Kind habe ich viel gesjoelt. Vor ein paar Jahren habe ich mir bei einem Niederlande-Besuch spontan een sjoelbak angeschafft. […]

    Antworten

  11. Winkelen! :D

    Antworten

    1. https://www.buurtaal.de/blog/winkelen

      Ein super Beispiel in der Tat! Und in Deutschland geht man shoppen.

      Antworten

  12. vielleicht mal ein Bericht schreiben über zwei besondere holländische „Sportarten“ (man beachte die Klammern)

    Korfbal en Sjoelen ?

    gruß ronny

    Antworten

    1. Zu sjoelen gibt es bereits einen Beitrag, Ronny :-)

      https://www.buurtaal.de/blog/sjoelen

      Antworten

  13. Vielen Dank für die Weiterleitung auf deinen Blogartikel.

    Das mit den Verben zu Sportarten finde ich schon recht interessant. Ich muss mir mal die Konjunktionen dazu heraus suchen. Sieht bestimmt interessant aus.

    Antworten

  14. Wokken…hhhhhmmmmmmm lekker, sowas vermisse ich hier in deutschland auch

    Antworten

  15. […] Abend für Ältere (denke: Bingo, Karten spielen […]

    Antworten

  16. […] Bungeejumpen is haar niet echt bevallen. […]

    Antworten

  17. Im Bairischen gibt es das Verb „karteln“, meistens ist damit explizit der Schafkopf gemeint (ich habe noch nie erlebt, dass jemand mit „karteln“ eine Partie Rommé oder Poker bezeichnet) .

    Auch im übertragenen Sinne für „sich auf etwas einigen“: „ebbas auskarteln“, wobei die pejorative Konnotation des hochdeutschen „abgekarteten Spiels“ nicht zwangsläufig mitschwingt.

    Antworten

    1. Interessant! (Mit Bayerisch kenne ich mich leider gar nicht aus.)

      Antworten