Kaffeefahrt mal anders

Niederländischer Kaffee: günstiger als in Deutschland.

Zuletzt aktualisiert am 31. Januar 2018

Kaffeesteuer wird in Europa außer in Deutschland nur noch in wenigen Ländern erhoben. Weil das Genussmittel zusätzlich der ganz normalen Mehrwertsteuer unterliegt, werden Verbraucher hier also gleich zweimal zur Kasse gebeten. Die Folge: Deutscher Kaffee kostet in den Niederlanden weniger als in Deutschland.

Frischer Kaffee in der Kanne

Buurtaal-Leserin Annemarie machte mich auf ein interessantes Phänomen aufmerksam: Viele Deutsche in den grenznahen Gebieten kaufen ihren Kaffee anscheinend lieber in den Niederlanden. Dabei geht es nicht um niederländischen Kaffee, sondern um herkömmliche deutsche Marken. Sie sind hinter der Grenze nämlich günstiger zu haben als im eigenen Land.

Schwarzer Kaffee

Schuld an allem ist die deutsche Kaffeesteuer. Als sogenannte Luxussteuer schlägt sie mit satten 2,19 € je Kilogramm Röstkaffee zu Buche. Dabei ist Kaffee schon längst kein exklusives Genussmittel mehr. Für einen Großteil der Bevölkerung (auch für mich!) ist er ein unverzichtbarer Bestandteil des Alltags.

Eine 500-Gramm-Packung des braunen Pulvers ist in den Niederlanden bis zu zwei Euro billiger. Kein Wunder also, dass vor allem die Einwohner von Nordrhein-Westfalen ihre Vorräte an Dallmayr, Darboven, Onko oder Tschibo vorzugsweise bei einer Einkaufstour in niederländischen Supermärkten auffüllen. Bis zu 10 Kilo pro Person darf man bei einer solchen Kaffeefahrt frei einführen. Alles darüber ist in doppelter Hinsicht „schwarzer Kaffee“.

Koffeinliebhaber, die weiter von der Grenze entfernt wohnen und ihren Bedarf bequem per Versandhandel decken wollen, haben Pech. Für Privatverbraucher in Deutschland sind Online-Anbieter aus der EU nämlich verpflichtet, die Kaffeesteuer anzumelden und abzuführen. Und wer die braune Bohne – auch nur in geringen Mengen – über virtuelle Marktplätze wie eBay bezieht, lebt gefährlich. In diesem Fall scheut sich der Fiskus nicht, kurzerhand ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung einzuleiten.

Protest

Mit seiner im Herbst 2011 gestarteten Initiative gegen Kaffee-Steuer macht sich das Traditionsunternehmen Darboven für die Abschaffung der Doppelbesteuerung stark. Gut 26.000 Kaffeefans haben bislang ihre Unterstützung bekundet. Ob sich der Staat davon beeindrucken lässt, können nur die Kaffeesatzleser sagen. Immerhin spült der Muntermacher jährlich eine satte Milliarde in die Haushaltskasse.

Ich selbst bringe seit Jahren von jedem Niederlande-Besuch ein paar Packungen niederländischen Kaffee mit nach Hannover. Der Preis ist dabei nicht ausschlaggebend. Die in den Niederlanden gebrannten Sorten schmecken mir einfach besser als die deutschen Marken. Geschmacksache eben.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Danke für den Hinweis!
    Ich wusste gar nicht dass, und warum Kaffee hier deutlich teurer ist als ‚daheim‘. Hab mich schon sehr oft gewundert über den gigantischen Preisen. Allerdings beziehe ich jetzt mein Kaffee direkt von Melitta online, das kostet dann ’nur‘ noch 4,33 pro Packung. Deutlich teurer als Niederländische Kaffee, aber auch deutlich leckerer (d.h., nur das ‚Montana‘, was es sonst nirgendwo hier in der nähe im Supermarkt gibt).
    Ich werde mal schauen ob ich’s auch in NL irgendwo finden kann. Ist ein sehr guter Tipp!

    Antworten

    1. Die Sorte kenne ich nicht. Ist sie wirklich so gut?

      Antworten

  2. Also, ich trinke nichts anderes mehr. Ich find’s herrlich; ein bisschen räucherisch, kräftig aber nicht zu schwer, und nicht so sauer. Ich habe schon immer verschiedene handelsübliche Marken und Sorten probiert, aber bis jetzt ist das die einzige die mir echt richtig gut schmeckt. Nicht dass ich Werbung machen will (is dat gestattet?), aber ich beziehe sie hier:
    http://www.melitta24.eu/de/Kaffeemaschinen-Filtertueten/Kaffee/Filterkaffee/Melitta-Montana
    Kaffeesteuerprotest habe ich schon unterzeichnet und auf Facebook verbreitet. Das ist echt eine Unverschämtheit!

    Antworten

    1. Ich kaufe meist Fairtrade-Kaffee, aber du hast mich neugierig gemacht. Vielleicht werde ich deine Montana mal ausprobieren. Deutscher Kaffee ist mir oft zu sauer. Schön zu hören, dass das bei dieser Sorte anscheinend nicht der Fall ist.

      Antworten

      1. Ach, Geschmack ist ja unterschiedlich :) Also: pin me er niet op vast
        Alternativ ist auch Dallmeyer sehr empfehlenswert – das schmeckt mir persönlich weniger, ist aber meine zweite Wahl weil es auch nicht so sauer und bitter ist als viele andere Kaffeesorten.

        Antworten

  3. Echt onzinnige belasting maar het kan nog onzinniger want wij hebben in Nederland de „bubbelsbelasting“! Wijn waar bubbels in zitten, daarover betalen we belasting en betalen dus voor lucht. Op een fles met bubbels moet € 1,80 extra aan tax betaald worden dan op een fles wijn zonder bubbels.
    Deze „bubbels“ belasting is vroeger ooit eens ingesteld voor rijke mensen toen er alleen nog maar champagne was, maar is allang achterhaald net als de koffie tax in Duitsland want koffie is geen luxe product meer.

    Antworten

    1. Alhoewel er inderdaad over te discussieren valt of zo’n bubbelbelasting wel of niet een nut dient, vind ik toch niet dat je het zo kunt vergelijken met koffie. Champagne of Prosecco is wel degelijk iets wat je niet iedere dag bij je ontbijt en tijdens je werk zou drinken – sterker nog, ik denk dat je er niet bepaald productiever van wordt. Voor koffie is dat andersom; dat is voor velen een eerste levensbehoefte. Belachelijk dat daar extra belasting op zit.

      Ik zou een dergelijke product belasting alleen nuttig vinden om gedrag te beinvloeden, zoals bijvoorbeeld de accijns op alcohol of natuurlijk het BPM. Een extra belasting op bubbeltjes vind ik echter niet heel erg vreemd omdat het echt om een luxegoed gaat (zoals gezegd, je drinkt het niet iedere avond bij het avondeten als je niet goed in de slappe was zit); het is nog steeds geen biertje of een fles normale wijn. Het is iets voor speciale aangelegenheden, maar wel toegankelijk voor iedereen; dat wel. En aangezien de BTW afhankelijk is van de prijs van het product is een vaste belasting niet boeiend meer voor waar het oorspronkelijk voor was bedoeld. De ‚rijke‘ die een fles champagne van 40 euro koopt ligt dubbel (van het lachen) om die euro extra. Op een goedkoop flesje prosecco is het echter zo 10-20% procent van de kostprijs.
      Sowieso ben ik eigenlijk voor een derde BTW tarief van zo’n 30+% voor echte luxegoederen en consumptie die milieu, mens en dier schaadt, zoals SUV’s, auto’s met 200+pk, krabben, luxe restaurants, etc. etc.
      Vaste bedragen zijn in ieder geval echt niet meer van deze tijd (denk ook aan boetes voor parkeren en te hard rijden e.d. – als je maar rijk genoeg bent boeit het geen ene moer of je te hard rijdt of niet).

      Antworten

      1. Wijn met bubbels is inderdaad niet helemaal te vergelijken met koffie al hoewel voor de één wijn belangrijker is dan koffie en omgekeerd. Het ging me meer om belasting die ooit op een luxe-produkt geheven werd en er nog steeds op zit ondanks dat het produkt allang geen luxe-produkt meer is. Echte Champagne natuurlijk wel maar een flesje Prosecco niet en die belasting geld dus niet voor wijn zonder „bubbels“.

        Voor wat betreft hogere BTW belasting voor rijken ben ik het niet met je eens want dan overschrijd je het „gelijkheidsbeginsel“. Die mensen hebben over het algemeen het geld wat ze hebben toch met hard werken verdiend(Uitzonderingen daargelaten).

        Voor wat betreft verhoging van BTW voor de aanschaf van luxe artikelen is van alles te zeggen maar een echte oplossing is er volgens mij niet. Ik koop bewust en hou zeker rekening met het milieu. Liever één goed produkt waar ik 20 jaar mee kan dan een vergelijkbaar produkt waar ik maar 5 jaar mee kan zodat ik voor minder afval zorg…maar dat is een keuze en de mensen die om de 5 jaar iets nieuws kopen zorgen weer voor een goede economie. Aan mij valt, om maar eens het voorbeeld van een goede zitbank te gebruiken de eerste 20 jaar niks te verkopen. Ik spaar het milieu maar dien de economie niet en dat doen anderen weer wel. Wat is er dan belangrijker…het milieu of de economie?

        Daarnaast is het zo dat iemand die weinig verdient die duurzame artikelen ook niet kan kopen omdat ze te duur zijn en dan heb je nu eenmal te maken met belasting van het milieu door extra en veel afval omdat een produkt veel minder lang meegaat. Dit is een lastig thema en daar is volgens mij niet een kant en klare oplossing voor. Voor wat betreft voedsel is het een ander verhaal en kan Alex misschien als thema nemen. Vlees bijvoorbeeld…wat is het verschil tussen de vleesconsumptie van Kiloknallers bij Duitsers en Nederlanders. Vlees is niet een noodzakelijkheid om dagelijks te eten maar velen en volgens mij geld dat vooral ook voor Duitsers willen het geen dag missen.

        Antworten

        1. Wat betreft de duurzaamheid hebben we het dan eigenlijk over hetzelfde. Het gaat erom de schadelijke effecten in de prijs mee te nemen.
          Over de rest is natuurlijk niet zo zeer de vraag hoeveel iets kost, maar hoeveel iets kost in verhouding tot de koopkracht. Geld is een middel om iets te bewerkstelligen. Tenminste, zo denk ik erover. Op het moment dat je geld gebruikt om een bepaald gedrag te beinvloeden (zoals bijvoorbeeld het consumeren van vlees, gebruik van energieonzuinige of vervuilende dingen, maar bovenal straffen op ongewenst gedrag zoals foutparkeren en asociaal rijden) kan het niet zo zijn dat het afhangt van je inkomen of dat je raakt of niet. Want dan heb je het effect zoals dat nu is, waar iedereen met een klein inkomen zich aan de snelheid houdt, maar iedereen met een dure bak en groot inkomen lachend de flappen van de snelheidsboete neertelt. Dat is geen afgunst, maar klassejustitie.

          Verder ben ik overigens voor een derde BTW tarief omdat het belachelijk is het normale BTW tarief te verhogen voor dingen die niet tot de eerste levensbehoefte horen maar wel (af en toe) nodig of gewoon doodnormaal zijn (zoals de aannemer, de keuken, de potten en pannen, gereedschap, etc.; gewone gebruiksgoederen) terwijl men compleet nutteloze of overdadige luxe zaken buiten schot laat. Niemand heeft een SUV nodig om over de PC Hooft te rijden; de rest van de samenleving ondervindt daar alleen maar ellende van (ja ik weet dat de BPM gigantisch is op die dingen, slecht voorbeeld). Op die manier ontlast je ook het MKB met als fijn neveneffect dat je economie niet kapot gaat (iets met Teufelskreis…).

          Antworten

          1. Sorry, dat ik je verkeerd begrepen heb. Jij hebt het eigenlijk over duurzaam produceren!

            In de EU zijn bedrijven verplicht duurzaam te produceren en kost al veel extra en word in de prijs doorberekend aan de consument. Deze regels gelden niet in b.v. Azië en zij kunnen dus veel goedkoper produceren en belasten het milieu. Tja daar zou extra BTW op geheven kunnen worden maar lost niks op want die BTW gaat dan niet naar Azië om daar de gevolgen van het niet duurzaam produceren op te lossen. Beter is het dat in die landen ook duurzaam geproduceerd word en daar word ook wel aan gewerkt maar kost tijd. Sowieso is het al zo dat produkten waar gevaarlijke stoffen inzitten de EU niet inkomen.

            Gedrag is niet altijd te beïnvloeden door er sancties op te zetten met boetes. Bewustwording wel. Asociaal gedrag heb je nu eenmaal en dat gedrag voorkom je niet altijd met boetes.
            Klassenjustitië is iets heel anders en heeft hiermee niks van doen want de vermogenden worden niet bevooroordeeld voor hetzelfde foute gedrag. Zij zouden als er van klassenjustitië sprake zou zijn minder moeten betalen dan iemand die arm is. Jij wilt dat ze voor hetzelfde foute gedrag meer moeten betalen omdat ze meer geld hebben maar is dat rechtvaardig?
            In Nederland hebben we al drie BTW-tarieven: het 0-tarief, 6 % en 19%. Voedsel is meestal 6% en alle andere artikelen zoals kleding, meubels e.d. 19%. Onder diensten is er verschil. De kapper , aannemer, schilder e.d. is 6% BTW. Een webdesigner is 19% BTW. Verder zijn er nog vrijstellingen want o.a. boeren betalen en ontvangen geen BTW. Het 0-tarief is van toepassing als je zaken doet met het buitenland maar dat moet je wel aangeven bij de belastingdienst en dat hoeven de vrijgestelden niet.
            Feitelijk is het dus in Nederland al zo zoals jij wenst behalve dan de produkten maar ik kan niet zonder voedsel en potten & pannen zijn ook 2e hands te koop ook al maak ik daarvan geen gebruik:-)

            Door het verlagen van het BTW tarief van hoog naar laag bij bepaalde diensten zoals kappers en aannemers word er veel minder zwart gewerkt en dat is weer goed voor de belasting inkomsten waar we allemaal weer wat aan hebben…en anders zijn de Grieken er wel blij mee:-)

            Antworten

            1. Jij wilt dat ze voor hetzelfde foute gedrag meer moeten betalen omdat ze meer geld hebben maar is dat rechtvaardig?

              Nee, ik wil niet dat rijke mensen meer betalen dan arme mensen. Tenminste, niet in relatieve zin. Een boete is een straf, en een straf moet voor iedereen evenveel straf zijn. Als iemand met weinig geld te hard rijdt, is de boete voor hem meer straf dan als iemand met veel geld hetzelfde doet. Het gaat om de rechtvaardigheid van het straffen, niet om de rechtvaardigheid van de straf, in dezen. Over de relatieve hoogte van die boete kan natuurlijk gediscussieerd worden, maar dat is dus een andere rechtvaardigheid.
              Oftewel:

              Klassenjustitië is iets heel anders en heeft hiermee niks van doen want de vermogenden worden niet bevooroordeeld voor hetzelfde foute gedrag.

              is absoluut wel van toepassing omdat in het geval van boetes de rijkeren wel degelijk bevoordeeld worden ten opzichte van de armeren omdat de straf hun minder pijn doet. Dat lijkt me dus wel degelijk een voorbeeld van klassejustitie want je straft de ene klasse (arme mensen) harder dan de andere (rijke mensen).

              Voor de goede orde: ik hoor in principe tot de rijkere klasse (alhoewel momentaal wat arm… :( ) en heb de moraal hoog in het vaandel staan.

              Antworten

              1. „momentaal“

                Oei, verduitsing!

                Antworten

                1. So etwas passiert mir andauernd ;-)
                  Ich finde Eure Diskussion übrigens sehr interessant, auch wenn sie inzwischen etwas vom eigentlichen Thema abgekommen ist.

                  Antworten

                  1. Sorry Alex das ich wieder vom eigentliche Thema abgewichen bin.
                    Je blogs zijn wel erg leerzaam en zeer interessant. Compliment en ook voor het feit dat je deze moeite allemaal doet want hier steekt voor jou wel heel veel tijd in.

                    Antworten

                    1. Ik doe het graag Tiny. Buurtaal ist zeitintensiv – das stimmt – das Schreiben und das Ausdenken neuer Themen machen mir aber auch sehr viel Spaß.

              2. Sorry, Bouke maar ik ben het niet met je eens.

                Als iemand moet voorkomen bij de rechtbank voor een klein vergrijp zoals b.v. vernieling, dan houd een rechter soms wel rekening met het inkomen en krijgt iemand die een minimum inkomen heeft een lagere boete. Voor algemene boetes moet je wel een standaard hanteren want anders meet je met twee maten en levert rechtsongelijkheid op en dat moet je altijd willen voorkomen. Dat de pijn bij de één dan meer is dan bij de ander is nu eenmaal zo maar niemand vind een boete leuk ook niet diegenen die vermogend zijn. Het is toch je eigen verantwoordelijkheid de regels en wetten te kennen en te zorgen dat je geen boetes krijgt? Ik geloof niet dat vermogenden bewust de regels en wetten overtreden omdat een boete hun niet raakt…uitzonderingen daargelaten maar dat geld ook voor mensen die niet vermogend zijn en keer op keer de fout in gaan.

                Antworten

                1. Alhoewel we behoorlijk offtopic geraakt zijn (sorry Alex!) blijft het natuurlijk wel een interessant punt. Overigens is het systeem wat ik voorsta in Zwitserland al in gebruik.
                  Het gaat er ook niet om dat ik rijkeren een hogere boete wil laten betalen dan armeren; ik vind het belangrijk dat de gedragscorrigerende werking voor iedereen gelijk is – of zoals ik eerder zei dat de straf voor iedereen dezelfde straf is. Voor mij is dat moreel gezien de uitleg van rechtsgelijkheid.
                  En om wat concreter te zijn; ik ben twee jaar privéchauffeur geweest als bijbaantje, en heb daarmee veel beter bedeelden door het land gechauffeurd. Sommigen vroegen me gewoon aan de snelheid te houden (het was gebruikelijk als chauffeur te vragen welke snelheid de klant wilde), maar anderen zeiden „ach joh, doe maar 150 ofzo, ik verdien toch meer per uur die ik daarmee bespaar dan dat ik aan de boete kwijt ben“. Dat heb ik vrijwel letterlijk in die bewoordingen maar zeker vaker in die strekking als antwoord gekregen.
                  In principe straf je mensen die te hard rijden (dat nemen we dan nu maar even als voorbeeld) omdat het feit dat ze te hard rijden ongewenst is vanwege allerlei redenen, en veiligheid is daar een van. Nu heb ik een concreet voorbeeld gegeven, maar ook een rein theoretische blik maakt al veel duidelijk: de kans dat een vermogend persoon de boete voor te snel rijden niet zo serieus neemt is groter dan dat iemand met een laag inkomen diezelfde hoeveelheid geld voor dat gedrag niet serieus neemt. De kans dat een vermogende automobilist te hard rijdt is dan ook groter dan de kans dat een arme automobilist te hard rijdt. En aangezien het zoals gezegd daarom gaat dat we het te hard rijden als gedrag niet willen zien, betekent dat, dat de ontmoediging van dat gedrag (wat door middel van een boete gebeurt) voor iedereen objectief even sterk moet zijn.
                  Met een vast bedrag in plaats van een percentage kan dat dus nooit het geval zijn.

                  Antworten

                  1. Ik blijf nog even off-topic: Onlangs heb ik gelezen, dat in Finland boetes bij verkeersovertredingen op basis van het maandsalaris berekend worden. Dat vind ik een goed systeem, want zoals je al schreef, voor een persoon zijn honderd Euro heel veel, de andere betaalt die uit de „Portokasse.“

                    Antworten

  4. Inderdaad, die ‚bubbelbelasting‘ is inmiddels niet logisch meer. En hij zou worden afgeschaft, maar die afschaffing gaat geloof ik nu weer niet door. Allemaal gedoe vanwege de bezuinigingen, accijnzen enzovoort.
    In Nederland zijn de beheerders van pompstations en supermarkten in de grensstreek bezorgd over hun toekomst omdat accijnsverhogingen op tabak en alcohol die producten nog duurder zullen maken vergeleken met die in België en Duitsland. In stukken daarover hoorde ik voor het eerst over die extra belasting op koffie in Duitsland.

    Antworten

  5. Gerd Ziegler 29-06-2012 at 09:09

    Für mich ist Kaffee ein pures Genussmittel. Seit kurzem haben wir eine neue Kaffeemühle, in der die verschiedensten, meist sortenreinen Bohnen gemahlen werden. Die Bohnen kaufen wir bei Kleinröstereien in der Umgebung. Glücklicherweise gibt es da einen neuen Trend, der den Kleinröstereien gegenüber den Industrieröstern eine Renaissance beschert.
    Die Preise liegen zwar weit über dem Supermarktkaffee, aber dafür gibt es eine größere Vielfalt an sortenreinen Bohnen in Bezug auf Herkunftsländer oder Röstverfahren.

    Dann kommt der frisch gemahlene Kaffee in die Presskanne – heißes Wasser drauf – Hmmmm…
    Und wenn gerade in einer der Kleinröstereien Kaffee geröstet wird… – Hmmmmmm –
    Schade, dass man Gerüche nicht posten kann… :-)

    Dass der Fiskus in Sachen Steuererhebung erfinderisch ist, sollte allen klar sein. Eines Tages kommt noch eine Sonnensteuer hinzu, die man den Betreibern von Solarkollektoren auf lastet… :-(

    Antworten

    1. Es gibt wenig was so gut duftet wie frisch gemahlener Kaffee – das finde ich auch.

      Antworten

      1. Haha ja, meine Frau findet Kaffee eklig, will aber immer an meiner Kaffee riechen (besonders wenn’s Espresso ist) weil sie das so herrlich findet. Zeit für ein Kaffeeparfüm!

        Antworten

        1. Da geht es mir genauso wie deiner Frau. Ich rieche Kaffee sehr gern, aber trinken mag ich das bittere Zeug nicht ;-).

          Antworten

  6. In Deutschland keine „bubbelsbelasting“? Irrtum! Seht mal unter „Schaumweinsteuer“ bei Wikipedia nach.
    Prost :-)

    Antworten

    1. Ah ja, die Sektsteuer. Sie gilt für Sekt, Prosecco und Champagner, aber auch für Sherry und Portwein, nicht aber für „normalen“ Wein.

      Antworten

      1. Vielen dank Michael für den Hinweis! Habe es gelesen auf Wiki.
        Zum Glück gibts die Zündwarensteuer nicht mehr in Deutschland:-) Ob wir das haben weiss ich nicht.

        Antworten

      2. Weil ihr hier gerade von Sekt usw. sprecht: Was ist eigentlich bubbeltjeswater? Ist mal wieder in keinem Wörterbuch zu finden. Klingt wie Selters oder Limonade, aber da es in einem meiner beiden niederländischen Bücher zum Anstoßen bei einer Hochzeitstagsfeier benutzt wurde, muß es sich doch um etwas Höherkarätiges handeln, oder ;-)?

        Antworten

        1. Es geht um spitzige Wein und Wein ohne spitz. In Holland hat man „Spitzsteuer“, also steuer auf Luft in Wein:-(

          Antworten

          1. Ach so, danke. Nun ja, zum Glück bin ich Antialkoholiker ;-).

            Antworten

        2. Bubbeltjeswijn: soort bijnaam van mousserende wijnen, zoals champagne, prosecco, cava.
          Vroeger vooral een luxe soort wijn, alleen bij uitzondering gedronken, nu steeds ’normaler‘ bij feestelijke gelegenheden.

          Antworten

  7. Zusatzfrage Kaffee oder Tee:

    Warum trinken die deutschen Ostfriesen Tee und die niederländischen Friesen Kaffee? Das hat doch sicher eine konkrete, vermutlich historische Bewandnis.

    Wir haben nämlich versucht, in Supermärkten in Friesland Tee („schwarzen Tee“) zu finden: schmalstes Angebot, manchmal nichts außer ein paar Teebeuteln. Sowas kaufen nämlich dort nur die Touristen, und auch das ganz selten.

    Antworten

    1. Es heißt ja nicht umsonst Ostfriesentee ;-)

      Sofern ich informiert bin, ist der Teekonsum im niederländischen Friesland nicht wesentlich anders als im Rest des Landes. Die deutschen Friesen sollen sogar noch mehr Tee trinken als die Engländer.

      Antworten

      1. Früher wurde viel mehr Tee getrunken in Friesland aber das war damals bestimmt auch so im Rest des Landes. Damals war Kaffee noch wirklich ein Luxus Produkt. In Ost-Friesland ist Tee trinken eine Tradition mit eine echte Teezeremonie und das ist es in Niederländischen Friesland nicht.

        Antworten

    2. Hat wahrscheinlich auch damit zu tun das Ost-Friesland in der nähe von Hamburg liegt und dort alle Schiffe mit Tee ankommen.
      Tip: Montag 2 juli sendet die NDR einen Spezial aus über Darboven Kaffee.
      Das Programma heißt „Norddeutsche Dynastien: Darboven – Ein leben für die Kaffee“, und fängt um 21.00Uhr an.

      Antworten

      1. Das hört sich sehr interessant an, werde ich definitiv gucken. Vielen Dank für den Hinweis!

        Antworten

  8. Toen ik naar Duitsland kwam vond ik de Duitse manier van koffie branden (Jakobs kreuning) meteen al niet lekker en ging ik over op het Italiaanse Lavazza. Na zoveel jaren in Duitslamd vind ik de Duitse koffie nog steeds niet lekker, maar Douwe Egberts ook niet meer. Ik blijf dus maar bij Lavazza. Met voetbal en met de Euro hebben de Italianen ook gewonnen tenslotte.

    Antworten

    1. …niet te vergeten dat ze de mooiste taal ter wereld hebben. Jammer dat het zo’n bananenrepubliek is. Als je ook ziet hoe ze in Rome met hun kunstschatten omgaan, daar breekt je klomp.

      Antworten

      1. Wojciech Ż. 29-06-2012 at 22:23

        ‚Jammer dat het zo’n bananenrepubliek is.‘

        Einspruch. Italien ist keine Bananenrepublik. Bitte mit Verunglimpfungen etwas vorsichtiger sein — als het U belieft.

        Antworten

        1. Sicherlich ist es meinerseitz nicht als Beschimpfung, aber eher als Anregung gemeint. Den Italiener selbst (zumindest die, die ich kenne), als auch gute Freunde die dort eine Weile gelebt haben, sind der Meinung das vieles in Italien so läuft wie es eben tut in einer ‚Bananenrepublik‘. Vielleicht hat dieser Begriff in Ihrem Sprachverständniss mehr Beleidigung in sich als es in meinem hat. Das kann man nicht immer vorhersehen, daher werde ich tatsächlich in Zukunft politisch korrekter mit so einem Begriff umgehen müssen – das stimmt.

          Antworten

    2. Gerd Ziegler 29-06-2012 at 18:18

      Er zijn zoveel factoren van invloed op de smaak.
      De koffieboon (Arabica of Robusta).
      Oorsprong van de koffieboon.
      De oogst.
      De schillen van de koffieboon.
      Koffie branden is een grote kunst. Hoe langer de koffie wordt gebrand, hoe beter hij smaakt.
      De gemengde industriekoffie wordt ca. 2-3 minuten bij hoge temperatuur gebrand.
      Een traditionele koffiebranderij heeft 15-20 minuten de tijd, bij lagere temperaturen.

      Woont U in de buurt van Keulen? Dan kan ik dit hier aanbevelen

      http://shop.kaeffchen.de/epages/es121114.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/es121114_kaeffchen/Categories
      of
      http://www.giesselmanns-shop.de/

      Antworten

  9. Misschien mag ik het perspectief iets verruimen?

    Met koffie heb ik niets aan de muts, ik ben een theeleut. Aber auch Tee gibt es in reicher Auswahl und zu günstigen Preisen von Marken, die man in Deutschland kaum oder gar nicht findet. Wichtiger noch ist mir das, was man zusätzlich zur Teatime genießt: Zucker, Cookies und ganz viele andere Artikel gibt es immer noch erheblich billiger als in D. Für ein Kilo braunen Zucker z. B. zahle ich bei AH oder Plus nur 0,86 cent, dafür bekomme ich in D nicht mal 500 Gramm. Eine französische Marmeladensorte kostet statt 2,99 Euro nur 1,99 Euro, eine englische Marke hat noch weit größere Preisunterschiede. Es gibt etliche Sachen, die erheblich billiger sind, und dann läppert es sich zusammen. Und viele Artikel sind in D gar nicht erst verfügbar, meine heißgeliebten Cranberry-Cookies z. B. oder Zweedse Puzzels, Kreuzworträtsel von denksport. Und dann ist da noch der niederländisch-Übungseffekt mit den Ladeninhabern, die inzwischen auch schon alte Bekannte sind.

    Für Kaffeenasen und Teetrinker ein Tip: Im Industriegebiet von Venlo-Blerick hat Ben Wijnhoven seine koffiecentrale. Hier gibt es alles in reichlicher Auswahl, vor allem aber auch exclusive Spezialitäten. Internetadresse:

    http://www.koffiecentrale.nl

    Seine Adresse: Koffiecentrale Nederland, Rudolf Dieselweg 36, 5928RA Venlo, Netherlands

    Antworten

  10. Ein guter Kaffee ist schon was schönes, aber die Kaffee-Fetischisten gehen mir mittlerweile genauso auf die Nerven wie die „Weinkenner“.

    Mein Gott! Kann man dann nicht merh einfach geniessen ohne sich gleich aus zu tauschen über die richtige Bohne, die verschieden Rostverfahren, die Unterschiede zwischen den Maschinen, der Grund warum eine 600 Euro wirklich sein muß, usw.

    Das ist genauso ein Quatsch wie die Leute die behaupten ihnen schmeckt Mineralwasser besser als Leitungwasser (Wasser = geschmacklos).

    Ich habe zu Haus einen Senseo und seit neuerem einen Nespresso. Damit bin ich für alle Fälle gewappnet. Und wenn ich mal was besonderes will, dan nehme ich einen Espresso beim Italiener.

    Zurück zu dir im Studio, Alex.

    Antworten

    1. Danke Bob ;-)

      Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die buurtaal-Leser Kaffee-Fetischisten sind. Jeder hat wahrscheinlich so seine Lieblingssorte und ich finde nichts dabei. Dass hier Tipps ausgetauscht werden wo es guten Kaffee gibt, finde ich sogar eine prima Sache.

      Antworten

    2. Wojciech Ż. 01-07-2012 at 14:01

      ‚(Wasser = geschmacklos).‘

      Auf die Gefahr hin, wieder ein off-topic zu starten: soll es nicht eher ‚geschmacksneutral‘ heissen? Ich mag geschmacksneutrale Getraenke und Gerichte, deshalb habe ich auch Anlass gehabt, diese philologische Frage zu diskutieren. Oder: geschmacksfrei?

      ‚Geschmacklos‘ in Kontexten wie: Ihre geschmacklose Bemerkung, ein geschmackloses Bild. Bin kein deutscher Muttersprachler, hab aber derlei mit Muttersprachlern diskutiert.

      Mehr zur Sache: nach meiner Erfahrung schmecken unterschiedliche Mineralwassersorten tatsaechlich etwas anders, ditto Tee (ich bin auch ‚theeleut‘, wie die meisten alten Polen), ditto Kaffee, ditto Schokolade (amerikanischer schmeckt fuer mich kaum geniessbar), ohne dass man sich etwas einzureden braeuchte. Jeglicher Fetischismus ist pathologisch, aber hier ohne Fetischismus. Will nicht heissen, dass jeder auch die feinsten Unterschiede, die die Feinschmecker zu schmecken vorgeben, auch zu schmecken habe.

      Antworten

      1. Mann, nun leg doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage. Bob hat sicher „geschmacksneutral“ gemeint, als er „geschmacklos“ geschrieben hat. Wasser, egal ob Leitungswasser oder Mineralwasser, schmeckt nach nichts, sofern es nicht irgendwelche Zusätze enthält. Jedenfalls konnte ich bisher keine geschmacklichen Unterschiede dazwischen feststellen. Und gerade heute habe ich im Internet einen Artikel gefunden, der meine und Bobs Meinung bestätigt:

        http://eatsmarter.de/magazin/thema-des-tages/stilles-mineralwasser-leitungswasser/#?wt_mc=newsletter.30-06-2012.stillesmineralwasserleitungswasser.x.x.x

        Jetzt sind wir vom Kaffee zum Wasser gekommen; entschuldige, Alex. Aber na ja, zum Kaffeekochen braucht man ja auch Wasser ;-).

        Antworten

        1. Dann werde ich doch dringend davon abraten in Spanien oder Frankreich zu Hause mit Leitungswasser oder Mineralwasser einen Kaffee zu kochen. Noch NIE in meinem Leben habe ich etwas derartig widerliches getrunken.

          Wasser ist nicht Geschmacksneutral, weil man es nicht in reiner Form bekommt. Leitungswasser hat -immer- sachen wie Chlor oder so beigemischt, und es hängt einfach von den Leitungen und Wasserproduzent ab was man am Ende rausbekommt. Gleiches gilt für das Flaschenwasser, wo sich massenweise Mineralien drin befinden. Weil Wasser ein Hauptbestandteil der Kaffee ist, wird deshalb der Kaffee z.B. in Sachsen anders schmecken als sie in Baden-Würtemberg tut. Er wird sich selbst theoretisch in Geschmack unterscheiden zwischen zwei Örte in derselbe Region, weil die Zustand der Leitungen sich unterscheiden kann.

          Antworten

  11. Ik drink graag koffie! Heel graag zelfs! Maar dan wel een heel lekkere kop. Nespresso ofzo. En eigenlijk maar 1, hooguit 2 per dag. Ik zou het echt belachelijk vinden als ik daar ook nog tax over moet gaan betalen…! Tjee….

    Antworten

    1. Gelukkig woon je in Nederland ;-)

      Antworten

  12. Ich habe auf Verdacht mal nachgekuckt und da sagt mir dieses Internet tatsächlich, dass in Deutschland für Kaffee als Lebensmittel der ermäßigte Umsatzsteuersatz gilt. Also 7% statt 19%. Dann aber gleichzeitig eine extra Kaffeesteuer oben drauf zu legen finde ich wirklich absurd.

    Was Kaffee für den Hausgebrauch angeht, habe ich übrigens _meine_ Sorte inzwischen ebenfalls bei Lavazzza gefunden. Das etwa seit drei Jahren. Und vor fünf Jahren glaubte ich tatsächlich noch, ich mag keinen Kaffee. Da habe ich noch Unmengen schwarzen Tees getrunken. Jetzt nur noch viel Tee und oft und gerne Kaffee.

    Ansonsten ist mir aufgefallen, dass ich in Frankreich und Italien noch nirgends einen Kaffee vorgesetzt bekommen habe, den ich nicht mochte. Da gab es nur Lecker oder sehr lecker. Egal ob in Hotels, Raststätten, Tankstellen, ich wurde bisher nie enttäuscht.

    In den Niederlanden habe ich bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht und ich kenne Leute, die in Deutschland keinen Kaffee trinken, aber sehr gerne in Belgien.

    Nur in Deutschland reicht es anscheinend den meisten, wenn Kaffee drauf geschrieben steht und es möglichst billig ist.

    Ich versuche mir selbst dieses Denken abzugewöhnen. Aber meine Eltern haben mir diese Billigmentalität genau so vorgelebt und dann muss man sich selbst erstmal umerziehen, aber es lohnt sich sehr.

    Danke übrigens für dieses tolle Blog.
    Man liest sich schnell daran fest.

    Antworten

    1. Danke Kurbel; es freut mich dass dir buurtaal gefällt.

      Antworten

  13. Dass Italien in Puncto Kaffee unschlagbar ist, weiß jeder. Aber ist es euch schon mal aufgefallen, dass auch Österreich herrlichen Kaffee anbietet? Bis jetzt war ich dort zwei Mal in Urlaub, und der Kaffee hat mich regelrecht glücklich gemacht. Wenn ich nur wüsste, wie sie das machen, die Österreicher. Zu befürchten ist aber, dass es nichts bringen würde, einige Päckchen Bohnen von dort mitzunehmen. Es verbirgt sich in deren Kaffee bestimmt ein tiefes Geheimnis, eine jahrhundertealte habsburgische Tradition, die wir nie verstehen würden. Oder ist der Kaffee dort so lecker, weil dann ich in Urlaub bin?

    Antworten

  14. Danke für die Info und den Tipp mit der Unterschriftenaktion. Auch den Link zum ‚Käffchen‘ habe ich mir gemerkt. Mensch, da wohne ich in Köln und kenne das nicht.
    Ganz, ganz früher, als ich mit meinen Eltern Camping in Zandvoort gemacht habe, staunten wir auch immer über den preisweren Kaffee und haben natürlich auch welchen mitgenommen.

    Antworten

    1. Hab mal in Dein Blog reingeschaut, seeeehr schöne Bildchen! (Für Mitleser: Klick aufs Bildchen öffnet Blog)

      Antworten

      1. Danke, Patricia (das ist mein Zweitblog). Das andere ist ein persönliches Sammelsurium und jetzt auch verlinkt.

        Antworten

        1. … wo du auch gleich auf meinen Kaffeesteuer-Post verlinkt hast :-) Danke!

          Antworten

  15. Und dann ist das Kochen auch noch billiger in NL, im 1. Halbjahr 2011 eine kWh gleich 8 € Cent billiger als in D. Aber Strom darf ich in der ach so tollen EU ja auch nicht auswärts ordern, Kaffee nicht, was bringt das EU Gedöns der Konzerne also für mich?
    http://www.e-control.at/de/konsumenten/strom/strompreis/internationale-vergleiche

    Antworten

    1. Dafür ist Deutschland aber wieder Spitzenreiter in den Eneuerbare Energien, teilweise wegen dieser Aufschlag. Das zahlt sich am Ende aus.

      Antworten

  16. […] surfen durch das Weltweite Netz, bin ich gerade beim buurtaal Blog auf einen guten Bericht über günstigeren Kaffee in Holland gestoßen. Hinter der Grenze sind deutsche Marken Kaffees günstiger wie bei uns in Deutschland. Das liegt […]

    Antworten

  17. Neben dem Strom ist auch der Kaffee in den Niederlanden deutlich günstiger (nicht billiger, das ist ein Unterschied ;-D ). Allerdings auch noch andere Produkte.

    Ich kenne ebenfalls diese „Kaffeefahrt“. Für Andere in Deutschland darf ich auch immer Kaffee mitbringen und am Liebsten möglichst viel davon. Meistens sind es Bohnen und wenn ich einen Lieferwagen hätte dann würde der sicher auch mit Kaffee komplett voll werden… den Meisten geht es dabei wirklich um den Preis und der hat wirklich einen gewaltigen Unterschied.
    Ich selbst habe mir auch das Trinken von Fairtrade Kaffee angewöhnt nach nun jetzt einem Jahr. Das gibt mir ein gutes Gefühl ;-D
    Allerdings kaufe ich nur Kaffee für mich selbst, den ich auch selber kenne. Es gibt in den Niederlanden wirklich verschiedene Sorten. Mit „Rood“ wissen wohl die Meisten, was hiermit gemeint ist. Ich zum Beispiel will aber keinen Kaffee trinken, wo Robusta-Bohnen drin verarbeitet sind. Böse deutsche Zungen behaupten, dass das gestreckter Kaffee ist. Deshalb kaufe ich den Faitrade Kaffee bei Lidl, in den Niederlanden ;-D
    Es gibt sehr günstigen Kaffee, bei HEMA (oh Mann, dieser Laden ist ein Paradies!) kann man zum Beispiel 30 Pads für einen Euro kaufen, das ist unschlagbar. Dementsprechend darf ich dann auch immer mit 12 Tüten aus dem Laden laufen, wenn mal wieder Bedarf unter den Freunden ist…und ja, es ist mir peinlich. Aber die Freunde freut’s :-)

    Antworten

    1. Über die HEMA werde ich hier auch noch mal etwas schreiben. Dieser Laden ist schon ein Phänomen.

      Antworten

  18. Wir sind hier in Bad Zwischenahn „koffieleuten“
    Wir holen uns aber hauptsächlich Kaffee aus Holland weil er besser schmeckt.
    Das mit „bubbelbelasting“ wusste ich nicht, schon wieder was gelernt !

    @Alex ich freue mich jetzt schon über dein HEMA schreibsel.Vergesse da bitte den „rookworst“ nicht, meine Frau sagt immer das es das leckerste ist was Holland ua. zu bieten hat. !

    gruß,Ronny

    Antworten

  19. In einem Artikel zu „de Hema“ darf die „rookworst“ selbstverständlich nicht fehlen ;-)

    Antworten

  20. industriemarken sind in den niederlanden etwas guenstiger. aber kaffeekultur habe ich dort kaum kennengelernt. und dann wars genauso teuer wie in deutschland. leider. mich stoert in den niederlanden dass oberflaechliche hinsichtlich der lebensmittel. einen wirklich guten kaffee, ich meine keinen aus den ketten, zu bekommen ist ausserhalb von amsterdam oder rotterdam schwer. douwe und philips sind allgegenwaertig. und in bezug auf lebensmittel sind sich deutsche und niederlaender meiner meinung nach sehr aehnlich. faehrt mann uber die grenze nach luxemburg oder ins franzoesische belgien aendern sich die preise fuer hochwertige lebensmittel enorm und sind tatsaechlich viel geringer als in deutschland. oder den niederlanden.

    Antworten

  21. ach so, wenn ich gute, guenstige lebensmittel in den niederlanden kaufen will, dann sind das meistens asia lebensmittel. die sind enorm guenstig. und gut. sate ist in deutschland, fast, ein fremdwort. in den niederlanden gibts die sogar zu pommes – auch in der provinz. goettlich. oder shawarma.

    Antworten

      1. danke. ich schmachte. jammer.

        Antworten

        1. und noch: eine wirklich schoene seite. danke fuer deine muehe.

          Antworten

          1. Danke dir fürs Kompliment :-)

            Antworten

  22. Hallo,

    mich würde einmal grundsätzlich interessieren, ob es markante Unterschiede oder überhaupt Unterschiede im Geschmack beim Holländischen Kaffee im Vergleich zum Deutschen Kaffee gibt. Ich bin der Meinung ja, Freunde von uns kaufen seit Jahren in Holland und behaupten nein. Es geht um alle gängigen Marken. Danke für die Antwort eines Feinschmeckers mit Erfahrung.

    Antworten

    1. Hallo Franz,

      ich bin kein Kaffee-Experte, aber ich finde, dass deutscher Kaffee oft etwas sauer schmeckt.

      Antworten

  23. Ja, das waren noch Zeiten, als ich noch in Moers gewohnt habe, bin ich mit meiner frau regelmäßig rüber nach Venlo und habe mir dort sehr günstig meinen Kaffee gekauft. Wir haben auch drüber gebloggt, sieh hier: http://kaffee-freun.de/kaffee-von-den-2-brudern-in-venlo

    Jetzt wohnen wir nicht mehr in Moers und auf die andere Seite Deutschlands gezogen, nach Dresden. Jetzt haben wir die tschechische Grenze in der Nähe, komischerweise ist der Kaffee in Tschechien nicht wirklich günstiger, als in Deutschland.

    Antworten

    1. Schmeckt er denn wenigstens gut?

      Antworten

  24. Ab jetzt verkaufen wir auch kaffee nach Deutschland. Spanischer kaffee sehr gunstig. Versandfrei ab € 49,95.

    Antworten