Kein Halt vor der roten Ampel

Auch in den Niederlanden ist das Überfahren einer roten Ampel (verkeerslicht, stoplicht) strafbar. Die allermeisten Autofahrer halten sich auch an diese Regel, die es ja schließlich aus gutem Grund gibt. Fußgänger (voetgangers) und Fahrradfahrer (fietsers) sehen es weniger eng und wagen sich häufig auch an eine Überquerung wenn das Licht auf Rot steht.

Zuletzt aktualisiert am 22. August 2017

Eine rote Fußgänger-Ampel in den Niederlanden Auch in den Niederlanden ist das Überfahren einer roten Ampel (verkeerslicht, stoplicht) strafbar. Die allermeisten Autofahrer halten sich auch an diese Regel, die es ja schließlich aus gutem Grund gibt. Fußgänger (voetgangers) und Fahrradfahrer (fietsers) sehen es weniger eng und wagen sich häufig auch an eine Überquerung wenn das Licht auf Rot steht.

Der Grund dafür dürfte unter anderem die für diese Verkehrsteilnehmer häufig ungünstige Ampelschaltung sein. Sie müssen an Kreuzungen oft länger warten als Autos. Auf diese Problematik weist zum Beispiel ein aktueller Artikel des niederländischen Radverkehrsrats hin.

Grüne Welle

Ampelmännchen oder Ampelfrauchen – Eine grüne Fußgänger-Ampel in den Niederlanden

Mögliche Lösungen sind zum Beispiel das Prinzip Doppel-Grün – bei der Fahrradfahrer pro Ampelumlauf zweimal grünes Licht bekommen – oder auch eine Grüne Welle für Fahrradfahrer. Letztere ist gerade Thema einer Machbarkeitsstudie in Rotterdam. Grüne Leuchdioden (LEDs) im Straßenbelag sollen Fahrradfahrern hierbei zeigen, mit welcher Geschwindigkeit sie fahren sollen, um die nächste Ampel bei Grün zu erreichen.

Aber warum ignorieren fietsers und voetgangers in den Niederlanden so häufig das leuchtende Rot, während ihre deutschen Leidensgenossen sich meist in ihr Schicksal fügen und warten? Hier in Deutschland sind die Grünphasen ja genauso kurz und selten.

Und warum sind an deutschen Ampeln die Proteste der weiterhin Wartenden oft so vehement, wenn es dann doch mal jemand nicht länger aushält und sich bei Rot über die Straße wagt? Überhaupt ist diese Form von sozialer Kontrolle im Verkehr in Deutschland viel weiter verbreitet als in den Niederlanden, so ist meine Erfahrung.

Pragmatismus

Die meisten Niederländer und Niederländerinnen pflegen einen lockeren, pragmatischen Umgang mit (Verkehrs-)Regeln. Wieso sollte man an einer roten Ampel stehen bleiben, wenn weit und breit kein Auto zu sehen ist und man mit der unauthorisierten Überquerung niemanden in Gefahr bringt oder erschreckt? – So die allgemeine Ansicht.

Ampel in den Niederlanden

Führt man diesen Pragmatismus noch einen Schritt weiter, taucht folgendes Szenario auf: Eine einzelne Fußgängerin steht vor einer roten Fußgänger-Ampel und sieht ganz in der Ferne ein Auto kommen. Sie wird eher geneigt sein, schnell die Straße zu überqueren, als aufs Knöpfchen-für-Grün zu drücken. Wenn sie nämlich letzteres tut, wird die Ampel garantiert erst dann grün, wenn das Auto die Ampel erreicht hat. In diesem Fall müssen beide warten: zuerst die Fußgängerin, dann das Auto. Geht sie hingegen bei Rot über die Straße, muss niemand warten.

In diesem Zusammenhang möchte ich den englischsprachigen Artikel Pedestrian Survival Techniques nicht unerwähnt lassen. Er beschreibt sehr schön das Phänomen Jaywalking: Hierbei lassen sich Fußgänger gar nicht von Ampeln beirren sondern suchen sich selbst den optimalen Weg zu ihrem Ziel, indem sie genau dann die Straße überqueren, wenn der übrige Verkehr dies zulässt. Durch diese Taktik lassen sich Wartezeiten im günstigsten Fall total vermeiden.

Punkte sammeln

Gänzlich unbekannt ist in den Niederlanden des Phänomen der bundesweiten Verkehrssünderkartei (offiziell: Verkehrszentralregister) beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg. Je nach Verstoß bekommen hier nicht nur Auto- und Motorradfahrer sondern auch Radfahrer und sogar Fußgänger Punkte zugeteilt. Addieren sich diese zu einer Gesamtzahl von 18, wird der Führerschein entzogen.

Was ist Eure Erfahrung? Besonders würde mich interessieren, wie deutsche Leser und Leserinnen die „Ampel-Frage“ sehen. Haltet Ihr grundsätzlich an roten Ampeln oder bleibt ein gewisser Raum für Pragmatismus?

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Alexandra Kleijn und Alexandra Kleijn, buurtaal erwähnt. buurtaal sagte: Soeben den #Ampel-Blogpost http://bit.ly/aa89uy um einen Absatz zum sehr passenden Thema #Jaywalking ergänzt. Herzlichen Dank an @Morticah ! […]

    Antworten

  2. Lucy van Pelt 28-03-2010 at 08:06

    Hallo Alex!
    Monatlich fahre ich einmal nach Göppingen. Diese Stadt ist ganz besonders: wenn ein Fußgänger auch nur in die Nähe eines Zebrastreifens kommt, halten die Autos rechts und links sofort an. Ganz ohne Ampel! Immer!
    Noch nirgendwo habe ich so etwas erlebt.
    Letzte Woche bin ich in Rom gewesen – da ist das Überqueren einer Straße ein lebensgefährliches Unterfangen, und die Ampeln sind eine absolute Notwendigkeit.
    Pragmatisch halte ich es hier in meiner schwäbischen Kleinstadt. Wenn ein Kind zu sehen ist, warte ich gnadenlos an der roten Fußgängerampel, auch wenn weit und breit kein Auto kommt. Sonst gehe ich auch bei Rot über die Straße, wenn der Verkehr es zuläßt. So halte ich es auch als Radfahrerin.
    Gruß: Lucy

    Antworten

  3. ich bin letzte woche bei einer rennradtour fast verrueckt geworden. selbst ausserhalb von staedten stehen radampeln prinzipiell auf rot und erst nach druecken des knopfes schaltet die ampel auf gruen. das dann aber sofort!!! man kann sich vorstellen wie aergerlich es ist an jeder ampel zu bremsen, den knopf zu druecken und dann doch gleich wieder losfahren zu duerfen. und das alle 500 m. tja, das sind eben deutsche im ausland. sie halten sich ueberall an die regeln. und wenn ich lese, dass es hier sogar punkte fuer radfahrer und fussgaenger gibt, dann bleib ich auch lieber dabei :)

    Antworten

  4. @Lucy,

    Göppingen muss eine sehr besondere Stadt sein ;-)

    Über das besondere Verhältnis der Niederländer und Niederländerinnen zu Zebrastreifen habe ich vor einger Zeit schon mal berichtet…

    @Susann,

    das klingt nach einer Rennradtour mit Hindernissen. Gerade in solchen Fällen wäre eine „Grüne Welle“ doch ganz praktisch. Mal schauen, ob und wann diese Technik in Deutschland Einzug hält…

    Antworten

  5. David Kramer 09-04-2010 at 15:20

    Es kommt immer öfter in der Randstad (Amsterdam, Den Haag, Rotterdam, Utrecht) vor, dass die Ampeln sich umschalten wenn ein Radler in der Nähe einer Straßenübergang anfährt. Dabei muss man auf keinen Knopf drücken um weiter zu fahren können. Aber es regt mich doch auch immer auf, wenn fietsers gegen die Radwegverkehrsstrom fahren oder durch Rot vorbei düsen. Meine Meinung danach ist dass die Holländer fast eine perfekte Radinfrastruktur haben; was wollen sie halt noch mehr?

    Antworten

  6. Wie heißt es so schön: Reicht man ihnen den kleinen Finger, nehmen sie die ganze Hand ;-) Im Vergleich zu Deutschland sind die Radwege in den Niederlanden wirklich super ausgebaut, das stimmt!

    Dass manche Ampeln in der Randstad automatisch grün werden wenn sich ein Radfahrer nähert wusste ich noch nicht. Das wäre ja fast ein Grund, wieder zurück in die Niederlande zu ziehen ;-)

    Antworten

  7. Aus Deutschland (Berlin) bin ich ebenfalls eine etwas lockere Interpretation roter Fußgängerampeln gewohnt. Als ich neulich an einer roten Ampel wartete, etliche andere Zeitgenossen jedoch einfach die Straße überquerten, hörte ich, wie holländische Touristen, die ebenfalls brav auf Grün warteten, zueinander sagten: „Het lijkt hier net Amsterdam.“
    Von Freunden höre ich oft, sie warteten nur dann bei Rot, wenn auch Kinder oder ältere Leute die Straße überqueren wollen. Bei Kindern, weil sie sie Verkehrssituation noch nicht gut einschätzen können, und bei Älteren, weil die ja vielleicht nicht mehr richtig sehen können und einfach hinterherdackeln.
    Hier in Holland ist diese Regel absolut sinnlos, denn es ist mir schon öftes passiert, dass ich wartete, weil sich eine Mutter mit kleineren Kindern der roten Ampel näherte und … nach kurzem Blick nach links und rechts mit ihrem ‚kroost‘ seelenruhig die Straße überquerte.

    Antworten

  8. Hallo Chistine,

    meine Erfahrung ist, dass man in den Großstädten eigenlich immer etwas lockerer mit den Regeln umgeht. Ich denke, wenn so viele Leute auf engem Raum zusammenleben geht es auch kaum anders.

    Dass ausgerechnet ein paar Niederländer sich in Berlin brav in ihr Schicksal fügten und warteten, bis die Ampel grün wurde, finde ich lustig. Dein Beispiel mit der bei Rot überquerenden niederländischen Mutter inklusive Kinderschar kenne ich selbst auch allzu gut …

    Antworten

  9. Hmm das Zeichen sieht aber komisch aus mit dem Mänchen.

    Antworten

  10. Das liegt daran, dass das Männchen ein Frauchen ist …

    Antworten

  11. […] Außerdem scheinen Niederländer und Deutsche ein ziemlich unterschiedliches Grundverständnis von Ampeln und Zebrastreifen zu […]

    Antworten

  12. […] die Ampelschaltungen ausdenkt, aber Radfahrer sind es nicht. Und nicht nur bei den Ampeln werden Fahrradfreunde stiefmütterlich behandelt. Sofern ich weiß, hat lediglich die Stadt […]

    Antworten

  13. […] Studenten keinen Sinn. Die Radfahrer sind dort die Macht. Steht man an einer Ampelkreuzung und die Ampel schaltet für alle Radfahrer auf GRÜN, setzt sich eine große Masse in Bewegung, um auf die […]

    Antworten

  14. Hi alex

    da ich ca 4500km im jahr rad fahr zur arbeit usw muss ich da leider gestehen das ich morgens (5:00) bald 95% über rot fahre weil ganz ehrlich warum sollt ich an einer leeren kreuzung auf grün warten ich halt an ampeln ansichn ur an wenn schon autos dran warten besonder halt ich mich dran wenn kinder dran stehen nicht das die dann hinterher laufen aber ansonsten ist rot nur n aderes wort für grün ;-)

    Antworten

    1. Hallo d.,

      das klingt nach gesundem Pragmatismus ;-)

      Antworten

  15. ich wohne in oldenburg, einer selbsternannten fahrradstadt. das mit der fahrradstadt liegt daran, dass hier fast niederlaendische verhaeltnisse herrschen. d.h. fast jeder faehrt rad, alt und jung. leider ist die verkehrsplanung doch eher auf autofahrer oder fussgaenger optimiert. ein beispiel: die ampeln haben jetzt neue druecker. werden diese nicht betaetigt, steht man an einigen ampeln bis zum sog. sankt nimmerleins tag vor dem roten maennchen. als ich zuzog wusste ich das nicht und wunderte mich dann, warum ich nicht – die autofahrer aber doch fahren duerfen. die muessen natuerlich keine druecker druecken um fahren zu duerfen.

    Antworten

  16. Das mit den roten Fußgängerampeln ist wirklich so ein Problem. In den Niederlanden wird man tatsächlich irritiert angeschaut, wenn man an einer Fußgängerampel setehen bleibt, obwohl es z.B. 23 Uhr abends ist und weit und breit kein Auto in Sicht ist.
    Die Schilder unter deutschen Ampeln: „Nur bei Grün der Kinder wegen,“ stehe ich zwiegespalten gegenüber. Zum einen ist es wirklich ein schlechtes Vorbild und Kinder verfügen nicht über die Möglichkeit der Einschätzung einer Verkehrssituation, zum anderen, könnte das Betrachten, wie Erwachsene die Verkehrssituation betrachten, um dann die Strasse zu überqueren, eine bessere Vorbildfunktion sein.
    Vielleicht könnten die Ampeln rot blinken o.ä. um dem Fußgänger zu signalisieren, im Zweifel hat der andere Vorfahrt, aber ansonsten kann man gehen.
    Was in dem Zusammenhang auch noch ärgerlich ist, ist dass an einer Kreuzung oft die Fußgängerampel rot bleibt, obwohl der gleichgerichtete Autoverkehr fahren darf.

    Antworten

    1. Bei der „Kinderfrage“ komme ich auch immer ins Grübeln. Ich sehe das genauso wie Du: Ich will ja kein schlechtes Beispiel geben, aber andererseits sollten (zumindest etwas ältere) Kinder auch lernen, wie sie – sicher aber eben auch pragmatisch – am Verkehr teilnehmen.

      Antworten

  17. Auch wenn der thread schon 5 Jahre alt ist, möchte ich auch was dazu sagen.
    Ich bin Deutscher, schon mein ganzes Leben lang, und ich bin darauf erzogen wurden mich an Regeln zu halten. Das fällt einem sogar einfacher wenn andere es auch tun.
    Neulich war ich aber in London und da ist ja Verkehrschaos pur. Kaum leere Straßen, selten eine Lücke wo man als Fußgänger über die Straße kann, meiner Meinung nach. Aber die Londoner sehen das anders. Die gehen immer über rot, selbst mit ihren Kindern. Alle sind in eile. Während ich und meine Freunde auf Grün warteten, gingen alle einfach rüber. Wirklich alle. Wir würden von einigen sogar blöd angeguckt, weil wir stehen blieben. Die Autofahrer fahren auch ab und zu mal über, sagen wir mal dunkel gelb und ab zebras wird auch nicht gehalten. Die Fußgänger begeben sich immer in Gefahr, denn wie ich finde, sind die Lücken zwischen den Autos in denen die Fußgänger die Straße überqueren nicht groß. Es wurde auch oft gehupt und teilweise wurden sogar Busse ausgebremst, damit die Leute rüber kommen. Ich denke, die Niederlande ist da noch harmlos gegen :D

    Antworten

    1. Die „Einheimischen“ scheinen damit aber ganz gut zurechtzukommen. Vielleicht empfinden sie die Lage auch nicht unbedingt als Chaos, so wie Du als jemand von aussen. In Amsterdam ist es übrigens ganz ähnlich ;-)

      Antworten

  18. Wenn man das hier so liest, könnte man denken, die Niederländer würden ihre Führerscheine im Lotto gewinnen. Wer sich übrigens in den Niederlanden den Führerschein finanziell nicht leisten kann, der kann ihn auch anderweitig bezahlen, nämlich so:

    http://www.news.de/panorama/855627495/legale-praxis-in-den-niederlanden-sex-gegen-fuehrerschein/1/

    Vielleicht vergessen da manche Fahrlehrer vor lauter Bezahlen den Unterricht ;-).

    Antworten

    1. Ganz ehrlich gesagt glaube ich, dass die Prüfung in den Niederlanden strenger/schwieriger ist als in Deutschland, Tina.

      Dein Beispiel gehört eindeutig in die Kategorie „abstrus“. Da können „die Deutschen“ aber locker mithalten, schau mal hier zum Beispiel: Erfolgsmodell: Sexsteuerautomat und Verrichtungsboxen

      Antworten

      1. Also, in Deutschland dürfte es sich kein Fahrschüler während der Prüfung erlauben, bei Rot über eine Ampel zu fahren. Und auch danach nicht, denn an vielen Ampeln sind Blitzer dran; da kriegst du dann schnell mal von der Polizei ein nettes Briefchen mit gebührenpflichtigem Foto ;-).
        Die Sex-Steuerautomaten finde ich gar nicht mal so schlecht. Warum sollen die Prostituierten nicht auch Steuern zahlen wie jeder andere auch. Ist nur eine Frage der Zeit, bis die Dinger auch im restlichen Deutschland eingeführt werden (und vielleicht irgendwann auch in den Niederlanden ;-) ).

        Antworten

        1. Tina, da hast Du wirklich etwas falsch verstanden. Auch in NL kann es sich niemand erlauben, während der Fahrprüfung rote Ampeln zu ignorieren.

          Antworten