Video: Wie die Niederländer zu ihren Radwegen kamen

Gerade stolperte ich im Internet über dieses sechsminütige, englischsprachige Video. Es zeigt sehr anschaulich, wie Radfahren ein integraler Bestandteil der niederländischen Verkehrspolitik wurde. In kaum einem anderen Land der Welt ist diese Art der Fortbewegung so sicher wie in den Niederlanden. [ … ]

Zuletzt aktualisiert am 16. August 2017

Gerade stolperte ich im Internet über dieses sechsminütige, englischsprachige Video. Es zeigt sehr anschaulich, wie Fahrrad-Infrastruktur ein integraler Bestandteil der niederländischen Verkehrspolitik wurde. Wurde – denn entgegen der landläufigen Meinung, dass die Niederlande seit jeher ein ideales Fahrrad-Land sind, war das nicht immer so.

In kaum einem anderen Land der Welt ist diese Art der Fortbewegung heutzutage so sicher und so beliebt wie in den Niederlanden.

Wie die Niederländer zu ihren Radwegen kamen

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du mehr als 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Abgesehen vielleicht von der bombastisch-pädagogistischen Machart des Videos ist das sehr interessant! Mir war zum Beispiel völlig neu, daß diese holländische „Fahrradkultur“ noch recht jung, daß sie nämlich ein Kind der 70er Jahre ist…

    Antworten

  2. Ik heb dit zelf meegemaakt, deze geschiedenis, maar het voelt of die fietspaden er altijd zijn geweest.
    Langs provinciale wegen buiten de steden en dorpen waren wel al eerder fietspaden, bijvoorbeeld de weg van Groningen naar Leeuwarden.
    Nu is dat een autosnelweg, vroeger een weg van het soort dat nu een provinciale weg is. Daarlangs lag al wel een fietspad, in elk geval in de zestigerjaren. Ik woonde toen in Groningen vlakbij de Friesche Straatweg, het begin aan Groninger kant van die weg. Bij de grens met Friesland ging de weg over in de Groninger Straatweg.

    Antworten

  3. @Klaas, @Trijntje: Mir geht es ähnlich – Radwege waren für mein Gefühl schon immer da.

    Antworten

    1. Ja, en dat terwijl ik uit 1954 ben; en ik herken de acties die in beeld worden gebracht, en herinner me de oprichting van de ENFB, die van de ANWB niet ENWB mocht heten.
      Nu profileren ze zich als Fietsersbond.

      Antworten

  4. Ich selber bin in Mitte der 60er Jahren in Soest mit dem Fahrrad gefahren und habe mich auch damals sehr sicher gefühlt. Als ich dann Ende der 60er nach Frankfurt kam, hatte ich Angst, mit dem Fahrrad durch die Stadt zu fahren. Jetzt erst fängt es an, dass ein Fahrradfahrer in einer Großstadt wie Frankfurt einigermaßen sicher ist.

    Antworten

  5. Ich bin noch älter und habe auch schon früh Langstrecken mit dem Rad gefahren. Es scheint mir, dass es die Radwege bei den Landstraßen schon gab und dass sie nur in den Städten und Vororten erst später gebaut wurden.
    Mein Schulweg in Amsterdam war völlig ohne Radweg, und es gab mehr Autoverkehr als jetzt. Ja, das war gefährlich. Aber wenn man nicht verunglückte wurde man auch sehr geschickt.

    Antworten

  6. Ik denk net als emigrant dat langs buitenwegen er al langer fietspaden waren. Het filmpje gaat ook vooral over fietsen in steden.

    Antworten

  7. Ich lese gerade auf Twitter, dass der allererste Radweg bereits 1885 in Utrecht angelegt wurde.

    Antworten

    1. Picture: http://hembrow.blogspot.com/2009/05/first-cycle-path-in-netherlands.html

      Btw a great blog with tons and tons of information on cycling in NL, started by an Englishman who migrated to NL because of the quality of the bicycle infrastructure.

      Sorry not in German.

      Antworten

      1. Vielen Dank für diesen interessanten Link!

        Antworten

  8. Ich habe ja auch ein Hollandrad (heißen die in Zeeland auch so, oder nur in D?), aber die Lenkeinheit kam sofort weg. Das sollte doch gerne verstellbar sein. Wulstreifen + dickere Speichen = brauchbar für Personen über 100kg. :)

    Antworten

    1. In den Niederlanden nennt man sie „omafiets“ :-)

      Antworten

      1. Danke, werde diesen Begriff aber nicht so populär machen, nein…aber meisjefiets… eventuell….OMA! :D

        Antworten

        1. Omafietsen zijn bij jonge mensen en studenten heel populair.
          Ik weet niet precies waarom, denk niet dat het nostalgie is.
          Misschien omdat het eenvoudige fietsen zijn zonder poespas, die daarom minder kwetsbaar zijn als je er overal mee naartoe fietst, en ze vaak bij dag en nacht, en bij nacht en ontij, buiten staan.

          Antworten

          1. Ik = jonge mensen 50+, hartelijk bedankt! :)

            Antworten

          2. Ich denke, das stimmt. Omafietsen sind einfach und robust. Das macht sie beliebt.

            Antworten

      2. Das gilt aber für die klassische Frauenfahrräder mit dem langen gebogenen Frame. Eigentlich habe ich letztens festgestellt dass alles, wo jemand hinten drauf sitzen kann (konstruktionsbedingt) und wenig schnickschnack hat (z.B. keine Gänge), ein Hollandfahrrad ist. Ein Calvinistisches Fahrrad sozusagen.
        @Blinkfeuer; in NL heisst das einfach Fiets. Fahrrad also. Das was in Deutschland als ’normales‘ Fahrrad gilt, ist in NL mehr ein ‚tourfiets‘.

        Antworten

  9. Kijk, dat maakt me dan weer een beetje trots op Nederland.

    Antworten

  10. Vanwege je link op fietsmaar bedacht ik eerst dat gelinkte bericht te lezen. Maar dat kwam me erg bekend voor en ik had er al gereageerd toen ik nog Xiwel heette. :-)

    Dit is idd een mooi filmpje. In mijn omgeving waren zo’n 45 jaar terug 3 fietspaden. 1 langs de N9, nog altijd de Rijksweg tussen Alkmaar en Den Helder met van die vreselijke gebroken betonplaatjes. 1 hele goede langs de provinciale weg van Almaar naar Middenmeer, die lag en ligt nog altijd op een naastgelegen kanaaldijk. De leukste was echter een padje tussen Sint Pancras en Koedijk van 3 tegels breed met flinke kieren tussen die tegels en een handvol kippebruggetjes. Auto’s moesten destijds 6km omrijden omop dezelfde plek te komen. Als kind vond ik die stijle bruggetjes fantastisch. Dat hele slotengebied is nu de woonwijk Alkmaar-Noord. Het pad ligt nog altijd op dezelfde plek alleen is de breedte nu 3,5 meter. Tot vorig jaar nog tegels en sinds die tijd mooi asfalt. Best lekker fietsen, maar ook iets van cultuurbarbarij. :-)

    Het ergste was destijds de Nieuwe Weg naar Schoorldam. Een smalle provinciale weg waar je 100 mocht en waar dus ook de fietsers reden omdat er geen alternatief was. Tegenwoordig gaan de fietsers over parallelopende landwegen. Alleen de laatste 2km langs het NH-kanaal was een paar jaar terug nog 80km/h zonder fietspad en dus schoolfietsers op de weg. Na 10 jaar toezeggingen is de provincie afgelopen september gestart met de aanleg van een fietspad. Uiterst beschamend dat het zo lang heeft moeten duren, waarbij een aantal fietsers zijn doodgereden.

    Probleem was dat deze weg op gemeentegrtenzen ligt en van de provincie is, die qua fietsen niet verder dan het Noordzeekanaal kan kijken.

    Antworten

    1. Zulke enge provinciale wegen waar autos met minstens 80 kmh rakelijks langs fietsers razen ken ik ook nog uit mijn „jonge jaren“ … Gelukkig is er sindsdien toch wel veel verbeterd in Nederland.

      Antworten

      1. Ik ben natuurlijk van een wat jongere generatie, maar ik was hoogst verbaasd dat hier in Duitsland fietsers gewoon over de Landstrassen rijden – natuurlijk, er is geen alternatief, maar daar sta je als Nederlander niet bij stil. Ik ken verder geen Nederlander die het in zijn hoofd zou halen op de provinciale weg te fietsen. Dat ‚doe je gewoon niet’… Ik verwachtte dat dan ook helemaal niet destijds, en liep al te vloeken wat die fietser nou op de provinciale weg deed, kon die niet een andere straat kiezen? Maar nee, dat kan inderdaad niet. Dat is toch een van de mooie dingen van emigreren; je leert met een ander oog naar dingen kijken en beseft dat veel dingen waar je nooit zo bij stil gestaan hebt, eigenlijk helemaal niet zo vanzelfsprekend zijn.

        Antworten

        1. Dat probleem heb je soms in Engeland ook. We moesten een keer een stukje langs een „Dual carraigeway“ met een smalle strook ernaast. Een andere mogelijkheid was er niet, tenzij je heeeel veel extra kilometers wilt maken. Ik was blij, toen we eraf konden – zo stel ik me de hel voor!

          Wat dat betreft is fietsen in Nederland meestal gewoon goed geregeld.

          Antworten

        2. Dat is toch een van de mooie dingen van emigreren; je leert met een ander oog naar dingen kijken en beseft dat veel dingen waar je nooit zo bij stil gestaan hebt, eigenlijk helemaal niet zo vanzelfsprekend zijn.

          Auch aus dem Grund blogge ich ;-)

          Antworten

  11. Ich will auch wieder Fahrrad fahren können!! L.A. steckt noch total in den Minibabyschuhen, was Radwege oder sichere Radwege betrifft. Ich war eine Zeit oft mit dem Rad unterwegs, es ist aber einfach zu gefährlich.
    Das schlimmste jedoch ist, dass 99.9999% der Radfahrer vergessen, dass Straßenverkehrsregeln auch für sie gelten. Wenn die Polizei schnell und smart wäre, könnte die Stadt Millionen von Dollar einnehmen.

    Das Video ist klasse und sehr informativ. Ich sollte dies mal bei einem der öffentlichen City Meetings einbringen. :)

    ~Anja~

    Antworten

  12. Teilweise erinnern mich die schwarz-weiß bilder schon irgendwie an die Situation bei mir in München :-)
    Aber ernsthaft: In D hat man noch viel zu lernen. Obwohl es in den letzten Jahren immer besser geworten ist und Fahrräder wahnsinnig im Trend liegen (vgl. die zahlreichen Blogs zu diesem Thema) muss noch einiges verbessert werden, um sie tatsächlich zum wichtigsten Verkehrsmittel zu machen. Einerseits immer noch das leidige Thema mit den Radwegen, andererseits auch weitere Marketingsachen, die den Leuten die Entscheidung gefühlmäßig leichter machen.
    Was denkt Ihr: Bei welchem %satz des städtischen Verkehrsaufkommens liegt die Grenze?
    LG, Evi

    Antworten

    1. Danke Dir für Deinen Kommentar Evi. Welche Grenze meinst Du genau?

      Antworten

      1. Ich würde es verstehen als die Menge die benötigt ist, um dessen Anwesendheit als Politisch wichtig zu anerkennen.
        Ein praktisches Beispiel: wieso würde ich die Fahrradwege, oder einfach nur die rechten Seiten der Strasse, von Schnee befreien wenn es nur zwei Fahrräder pro Stunde gibt, oder sogar überhaupt keiner? Das wäre ziemlich ineffizient – und auch logisch aus Ökonomischer Sicht.
        Nimmt aber nicht weg, dass ich heute Morgen fluchend und stinklaunisch durch dem Schnee pflugen musste, bis ich einfach dachte scheiss drauf, ist nicht meine Schuld – und auf den schneefreien Fahrbahn gegangen bin. Autofahrer sollten sich beim Winterdienst melden mit Beschwerden.
        Vor allem aber solche kleine Dinge sind aber leicht zu lösen, wenn der Politische Willen da wäre. Die Vorgehensweisen einfach ändern, und auch kleine Streuauto’s den Fahrradwegen abfahren lassen, oder einfach auch mal rechts zu fegen. Fahrradfahrern werden in Deutschland immer noch als ein nerviges etwas gesehen, und ich glaube das wird sich nur ändern wenn es mehr von ihnen geben wird über längere Zeit. Es ist Kultur und Gewohnheit – schliesslich ist das Auto in D fast das Zentrum der Kultur. Und um Fahrradfahren wirklich zu fordern, muss man bei dem Heiligen Kuh etwas wegnehmen. Aber ein Politiker der das tut, kann es hier vergessen.
        Das wird noch laaaaaaaange dauern.

        Zur selber Zeit habe ich mich aber auch gefragt ob die Deutschen denn solche Warmduscher sind, dass sie sich bei ein bissl Schnee oder kälte gleich faul und feige ins Auto setzen statt einfach das Fahrrad zu nehmen.

        *tut mir leid, bin immer noch verärgert wegen heute Morgen – emigrieren ist so leicht noch nicht…*

        Antworten

        1. … wieso würde ich die Fahrradwege, oder einfach nur die rechten Seiten der Strasse, von Schnee befreien wenn es nur zwei Fahrräder pro Stunde gibt, oder sogar überhaupt keiner? Das wäre ziemlich ineffizient – und auch logisch aus Ökonomischer Sicht.

          Das ist ein „Henne-Ei-Problem“: Wenn die Fahrradwege nicht schneefrei gemacht werden, wird sich niemand aufs Rad schwingen. Und wenn niemand Rad fährt, sehen die zuständigen Behörden keine Veranlassung, die Radwege befahrbar zu machen.

          Deutsche sind jedoch nicht unbedingt „faul und feige“. Rad fahren ist hier einfach nicht ein so zentraler Bestandteil des öffentlichen Lebens wie in den Niederlanden.

          Deinen Ärger kann ich gut verstehen. Auch ich rege mich über solche Dinge auf – und dass nach fast fünfzehn Jahren in Deutschland.

          Antworten

          1. Vielleicht werden jetzt die hohe Spritpreise den Deutschen helfen, das Auto stehen zu lassen. Das meinte wenigstens heute die Bildzeitung. Aber ich glaube es noch lange nicht.

            Antworten

  13. Hallo,
    @ Alex: Meinte, wie viel Verkehr – in den Städten/auf dem Land – auf’s Fahrrad umgelegt werden kann. Ich höre immer wieder angestrebte Zahlen, aber die sind ja nur ein Zwischenziel zum Optimum. Kenne bisher keine Berechnungen, die wirklich umfassen genug wären. Hier müsste ja auch das Klima berücksichtigt werden, die Anfahrtswege zum Arbeitsplatz, Einkommen, Gesundheitsbewusstsein …
    Eben dieses Optimum/Maxuimum würde – wie in den NL – die kulturelle Seite betreffen, wobei das sicherlich noch Jahrzehnte dauern wird. Denke, im Moment kann man v.a. an den grundlegenden ökonomischen/finanziellen Aspekten, politischen (z.B. die Radlhauptstadt-Offensive in München, Ausbau der Radwege…) und – das hat in den Jahren neu begonnen, sozialen Aspekten (Radfahren wir ja z.B. immer schicker) ansetzen.
    Trotz (oder wegen) 16 Semestern Soziologiestudium :-) bin ich gedanklich bisher nicht mal ansatzweise auf einen gründen Zweig gekommen….
    LG, Evi
    Übrigens: Habe letzte Woche gelesen, dass, wenn jeder Mensch 5 Kilomenter pro Tag mit dem Fahrrad zurücklegen würde, die europäischen CO2-Ziele erreichen würde.

    Antworten

    1. Hier ist es interessant:
      http://www.zeit.de/auto/2012-02/kopenhagen-fahrrad
      Habe mal was gelesen: Sicherer als der Helm ist das Tragen einer Langhaar- Blondperücke, was das Verhalten der Vorbeifahrenden angeht. Kaufen?

      Antworten

      1. Die Perücken-Initiative finde ich super. Wer macht mit?

        Der Zeit-Artikel über Kopenhagen ist schön. Ich fürchte jedoch, dass in Deutschland der politische Wille für ein solches Unterfangen fehlt.

        Antworten

        1. Perücke gerne später, musste aber erst einen andere Sache gegen „Planer“ erledigen….mit Erfolg!
          http://dinkelschnitte.wordpress.com/2012/04/11/ein-mann-sieht-rot-ed-2012/

          Antworten

          1. Sehr schön! Gratuliere zu diesem überwältigenden Erfolg :-)

            Antworten

  14. Danke für das interessante Video. Wir in Deutschland können uns in Sachen Fahrradwege und Ausbau von Fahrradwegen wirklich noch eine Scheibe von den Niederländern abschneiden. Hierzulande ist die Infrastruktur ( was Fahrradwege angeht ) ja noch nicht erste Sahne.

    Antworten