Auf der Schnittfläche von Deutschland und den Niederlanden: Wohnen in Dinxperwick

Leben auf der deutsch-niederländischen Grenze: In der Bürgerinitiative Dinxperwick arbeiten Deutsche und Niederländer, trotz Sprachbarriere, als Nachbarn eng zusammen. [ … ]

Zuletzt aktualisiert am 28. September 2017

Dinxperwick gibt es bislang auf keiner Karte – aber Dinxperwick existiert als konkrete Utopie eines europäischen Dorfes, das das niederländische Dinxperlo und das deutsche Suderwick immer stärker zusammenwachsen lässt.

In diesem Gastartikel werfen George (Niederländer) und Werner (Deutscher) aus Dinxperwick einen Blick auf die Alltagsrealität an der Grenze. Jeder schreibt dabei in seiner eigenen Sprache.

Ankunft_der_Postkutsche_neben_Gasthaus_Hövener

Zur anderen Seite

G: Letterlijk wonen wij op de grens. We hoeven alleen maar de straat over te steken. Vrienden en familie op bezoek gaan altijd even naar „de overkant“. Zo, in Duitsland geweest!

Sinds zes jaar wonen wij hier. Doordat er mogelijk een baggergat (Kiesgrube) gegraven zou worden “op” de grens, hebben Werner en ik een burgerinitiatief opgestart. Een Duits/Nederlands Verein. Door deze vereniging is “Dinxperwick” ontstaan, wat Dinxperlo en Suderwick letterlijk verenigt.

Einkaufen

W: Auch wir wohnen buchstäblich nicht auf sondern an der Grenze. Wir müssen den Hahnenpatt bis zum Ende durchfahren, dann sind wir in Dinxperlo/NL. Auch unsere Freunde und Verwandte, die zu Besuch kommen, gehen eben “nach der anderen Seite”, um die Niederlande zu besuchen und kleine Einkäufe zu machen. Mit Vla, Zigaretten und Kaffee im Gepäck sind sie dann eben in den Niederlanden gewesen.

Seit 20 Jahren wohne ich jetzt ständig hier, vorher nur am Wochenende und in den Ferien. Im Herbst 2010 feierten Vereine aus Dinxperlo und Suderwick gemeinsam “750 Jahre Dinxperwick”, da aus einem Dokument zu entnehmen war, dass Dinxperlo einige Jahrzehnte älter war als bislang angenommen – und von “Suderwick” gab es nur ein paar Bauernhöfe, aber nicht den Namen.

In Verbindung mit der Bürgerinitiative haben wir den schönen neuen Namen für das ganze Dorf wieder aufgegriffen und ihn zum “Markenzeichen” für die gemeinsamen Aktivitäten gemacht.

Gegen den Kiesabbau in Suderwick

Sprachbarriere

G: En nu komt de taalbarrière. Dan blijken het Nederlands en het Duits toch moeilijker dan het lijkt. Ga maar eens naar een gemeenteraadsvergadering (Stadtverordnetenversammlung) in Aalten of Bocholt! Het leuke van Werner en mij is dat we allebei in onze eigen taal blijven praten. Als er iets niet duidelijk is vragen wat we gewoon wat er wordt bedoeld. We wonen als bestuur op een vierkante kilometer en toch zijn er leden die geen woord verstaan van de buren.

Dialekt

Dialect is een oplossing. Als geboren Amsterdammer moet ik daar wel aan wennen. In discussies wordt nog weleens een mening gevraagd, dan kan het je hier overkomen dat je als antwoord op een vraag “ Joa, Joa” te horen krijgt. Mijn vraag is dan: Wat bedoel je, ja of nee? In Amsterdam zijn we duidelijke taal gewend.

W: Ich spreche von Hause aus Hunsrücker Platt und habe über unterschiedliche Dialekte im Hunsrück wissenschaftlich gearbeitet – Sprachbarrieren gibt es überall, sowohl innersprachlich als auch zwischensprachlich. Wichtiger sind mir die Brücken und die Neugier auf das jeweils Andere. Deshalb warte ich jede Woche auf die neuesten Ausgaben der Wochenzeitung “De Band”, früher auch auf “Rondom Dinxperlo” und bemühe mich, den niederländischen Kosmos zu verstehen.

G: Opvallend vinden Werner en ik – we zijn allebei niet opgegroeid in de streek – dat de grens nog bestaat voor de bewoners. Je gaat „de grens“ over voor leuke of goedkope dingen. Maar dan toch weer snel naar je eigen stekkie.

Grenzmarkierung Deutschland-Niederlande

Grenzmarkierung am Ende des Hahnenpatts

Urlaubsgefühl

Het fijne van op de grens wonen is dat je maar een paar passen hoeft te doen en je hebt al een vakantiegevoel. Het is anders. De huizen, het gedrag in het verkeer, het gebak is groter, de koffie niet te drinken, benzine, bier en wijn goedkoper.

W: Ja, die Grenze besteht hauptsächlich in den Köpfen und in den Gewohnheiten der Menschen, z. B. wozu und wie oft ich zum Einkaufen Richtung Westen/Doetinchem oder Richtung Osten/Bocholt fahre, welche Handwerker ich beauftrage oder welche kulturellen Angebote ich diesseits und jenseits der Grenze nutze.

So gehe ich zwar zu Konzerten im niederländischen Achterhoek, war aber noch nicht im Kabarett, aus Angst, nicht genügend zu verstehen und die Pointen nicht mitzubekommen. Es bleibt noch viel zu tun, bis wir die 360°-Perspektive entwickelt haben hier an der Grenze …

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von Gastautor

Unter dem Account Gastautor erscheinen in regelmäßigen Abständen Artikel von buurtaal-Leserinnen und -Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ich bin heute auf den Blog aufmerksam geworden und gleich heute ein deutsch-niederländischer Beitrag…. Ich hatte viele Kollegen, mit denen ich genau so kommuniziert habe: sie in niederländisch ich in deutsch und das hat immer riesig viel Spaß gemacht! Gerne noch mehr gemischte Artikel, dann bleib ich wenigstens beim Lesen in Übung!

    Antworten

    1. Danke für Deine Rückmeldung, Alexandra! Und ja, oft funktioniert es wunderbar, wenn der/die eine auf Deutsch redet und der/die andere auf Niederländisch :-)

      Antworten

  2. Andrea Kluitmann 14-05-2015 at 17:12

    Sehr interessanter Beitrag! Ich komme aus Emmerich, was ja wahrlich auch grenznah ist (unser Haus war 3 km von der Grenze entfernt, zu ’s-Heerenberg), aber Dinxperwick ist noch extremer! Und immer lernt man noch was dazu – ich wusste wirklich nicht, dass Niederländer ‚unseren‘ Kaffee so schlecht finden, ich trinke den ganz gerne … Das mag aber daran liegen, dass mir der Kaffee angesichts des tollen deutschen Kuchens nicht so wichtig ist; warum können niederländische Bäcker nicht backen? Alles ist süß, bunt und ohne Geschmack. Stachelbeertorte (mit Baiser), Grillagetorte, Schwarzwälder-Kirsch, Rharbarberboden, Käsekuchen … sucht man vergeblich.
    Entschuldigung, ich lasse mich gehen hier in Amsterdam! Wenn ich nicht mehr genügend Übersetzungsaufträge bekomme, verkaufe ich Torten, ich kann mir kaum vorstellen, dass das nicht klappt, Niederländer finden die ja auch sehr lecker!

    Antworten

    1. Wollen wir uns auf einen Kompromiss einigen, Andrea? Niederländischer Kaffee mit deutschem Kuchen? ;-)

      Antworten

      1. Andrea Kluitmann 18-05-2015 at 20:07

        Abgemacht!

        Antworten

  3. Schöner unt interessanter Beitrag :)
    Selbst wohne ich auch nur 2 km von der Grenze entfernt und erkenne vieles was George und Werner hieroben beschrieben haben.
    Ja, die Grenze existiert noch und ich glaube, dass die Grenze immer manifester wird. Neulich hatten wir hier das Thema über das abwählen von deutsch von den meisten niederländischen Schüler. Deutsches Fernsehstationen werden in den Niederlanden kaum noch gesehen. Deutsche schimpfen nach wie vor auf das niederländischen Brot und auf die nur links fahrenden Schwarzgelber mit ihrem Wohnwagen ;-) und die Niederländer sind noch immer überzeugt, dass Oranje der bessere Fussballweltmeister ist :D
    Um so wichtiger ist es, dass wir die anderen jenseits der Grenze verstehen und dass es weiterhin grenzüberschreitende Initiative gibt.

    Antworten

  4. Lucy van Pelt 16-05-2015 at 06:41

    Schöner Gastbeitrag!
    Was die Grenzen in den Köpfen betrifft: Es gibt sie überall, wie Werner geschrieben hat. Man denke nur an die Grenze zur ehemaligen DDR, sie existiert immer noch in sehr vielen deutschen Köpfen, auch ohne wirkliche Sprachbarriere. Den Dinxperwickern wünsche ich viel Erfolg!

    Antworten

  5. Leider habe ich einige Kommentare entfernen müssen, da sie nicht sachdienlich waren. Bitte haltet Euch an das Post-Thema. Ich als Blogbetreiberin und die anderen Leser danken es Euch.

    Antworten

  6. Markus Buhland 25-05-2015 at 20:48

    Jammer dat ik niet meer in het buurt woon. Ik was in het verledenheid heel vaak in Dinxperlo en ik was altijd geinteressiert in dit grensstreek en de mensen die er daar woonen. Ik was als duitse in een nederlandse schilderbedrijf bezig en er ook voor de gemeente bezig. Heel grappig vond ik de policiestation die er zoweel duitse en nederlandse ambassadoren hadde.
    Ik ben bijnaar drie jaaren weg eruit deze buurt, in Brandenburg, daroom is mijn nederlands misschien niet meer vaak duidelijk.
    Groetjes uit Bernau

    Antworten

    1. Hoi Markus, danke für Deinen Kommentar. Er war zwar nicht ganz fehlerfrei, aber gut verständlich :-)

      Antworten

    2. Hallo;Markus, du kommst aus Dinxperlo, ik uut de Surk und wohne in Welzow bei Cottbus, wie klein ist die Welt, würde mich mal mit dir treffen en een Bakkie Koffie samen drinken ,of naar de Driesprong naar Frits Kerkhof, of Zum Pitt

      Antworten

  7. Für mich ist es immer wieder lustig, dass ich, wenn ich wieder einmal einige Zeit in den Niederlanden verbracht habe, von einigen Dingen die deutschen Worte „vergesse“. Dann sage ich z.B. zu meinem Mann „Sollen wir heute spruitjes essen?“ Weil mir in dem Moment das Wort „Rosenkohl“ total entfallen ist. Interessant finde ich auch, dass ich viel schneller wieder in die niederländische Sprache zurückfinde, wenn ich mit dem Zug nach Zeeland fahre. Dadurch, dass dann in meiner Umgebung niederländisch gesprochen wird, fällt mir der Wechsel wesentlich leichter. Im Urlaub träume ich übrigens auch in niederländisch! Nun ja, ich fühle mich emotional und wesensmässig auch viel mehr den Niederländern verbunden, als den Deutschen. Das ich in Deutschland geboren bin, ist halt ein geografischer Zufall, schließlich war die Grenze von der Stadt meiner Kindheit nämlich auch nicht weit weg. Interessanterweise werde ich auch nicht für eine Deutsche gehalten, eher für jemand aus Belgien.
    Diesen Blog mit seinen Beiträgen zu lesen ist jedenfalls für mich ein großes Vergnügen. Vielen Dank für die vielen tollen Beiträge.

    Antworten

    1. “Sollen wir heute spruitjes essen?”

      Das kenne ich auch ;-) Die Kommunikation funktioniert aber trotzdem meistens ganz prima.

      Vielen Dank fürs Kompliment Nele. Ich freue mich, dass Dir buurtaal gefällt.

      Antworten

  8. In Suderwick bin ich geboren (1956) und wohne jetzt in Welzow (Brandenburg (1991). Ich habe und hatte keine Problematik mit den Einwohnern hier. Ich habe sehr viele Freunde und Kameraden hier kennengelernt (Feuerwehr DRK und THW) außerdem auch noch im Feuerwehrmuseum als Freiwilliges Mitglied tätig,
    aber trotzdem bin ich als Niederländer in der Gemeinschaft aufgenommen und da bin ich stolz drauf. Die sagen ich wäre Holländer, ist aber nicht so, denn ich bin NIEDERLÄNDER, weil Holland eine Provinz von den Niederlanden ist. Das ist und bleibt so!!!!

    Antworten

    1. Für viele Deutsche ist Holländer einfach ein Synonym für Niederländer. Dass es eine umgangssprachliche Bezeichnung ist, wissen nur wenige.

      Antworten

      1. Das stimmt, in meiner ID Karte steht KONINGRIJK DER NEDERLANDEN, und nicht KONINGRIJK VAN HOLLAND und damit habe ich dann ein Problem um das den Leuten Klar zumachen

        Antworten

        1. Im Gegenteil, Theo: Das sollte es gerade leichter machen, es den Leuten zu erklären. Und ansonsten kannst Du die Leute gerne auf buurtaal verweisen ;-)

          Groetjes,
          Alex

          Antworten