Sich bewerben in den Niederlanden: So geht’s

Worauf muss man achten, wenn man sich in den Niederlanden bewirbt?

Zuletzt aktualisiert am 8. November 2017

Wer sich in den Niederlanden bewirbt, wird feststellen, dass es einige Unterschiede zum Bewerbungsverfahren in Deutschland gibt. Mit den folgenden Tipps sind grenzüberschreitende Job-Sucher gut gerüstet.

Keine Bewerbungsmappe

Die klassische Bewerbungsmappe, so wie sie in Deutschland üblich ist, ist in den Niederlanden unbekannt. Een sollicitatie – eine Bewerbung – besteht aus einem Anschreiben und einem Lebenslauf. Letzteren nennt man cv – die Abkürzung steht für curriculum vitae.

Das Wort Bewerbungsmappe lässt sich also auch nicht wirklich ins Niederländische übersetzen. Wortwörtlich wäre es sollicitatiemap, aber weil man das Phänomen in den Niederlanden nicht kennt, wird ein niederländischer Personalchef damit nichts anzufangen wissen.

Anschreiben und Lebenslauf

Das Anschreiben – de sollicitatiebrief – sollte auf maximal einer Seite darlegen, wieso man naar deze baan solliciteert (sich für diesen Job bewirbt) und weshalb man sich dafür als geeigneten Kandidat erachtet. Der Lebenslauf wird in den Niederlanden nicht – wie in Deutschland üblich – datiert und unterschrieben.

Als Deutsche oder Deutscher empfiehlt es sich, auch die Motivation oder die Gründe für den (bereits erfolgten oder bevorstehenden) Umzug in die Niederlande zu nennen. Wer noch nicht genügend Niederländisch-Kenntnisse hat, kann die Bewerbung auch auf Englisch verfassen. Eine Bewerbung auf Deutsch empfiehlt sich nur, wenn danach in der personeelsadvertentie (Stellenausschreibung) explizit gefragt wird.

Bewerbung per E-Mail, Initiativbewerbung

Bewerbungen per E-Mail sind in den Niederlanden weiter verbreitet als in Deutschland. In diesem Fall übernimmt die E-Mail selbst die Funktion des Anschreibens. Den Lebenslauf schickt man als PDF-Anhang mit. Wer einen potenziell interessanten werkgever (Arbeitgeber) entdeckt, sollte sich im Nachbarland nicht scheuen, eine Initiativbewerbung loszuschicken. Auch dafür bietet sich das Medium E-Mail an.

Kein Foto

Während in Deutschland keine Bewerbungsmappe komplett ist ohne ein Foto, verzichtet man in den Niederlanden auf das Mitschicken des eigenen Konterfeis. Personaler beeindruckt man mit einem aussagekräftigen Anschreiben, nicht mit hübschen Bildern.

Umgekehrt sollten Niederländer, die sich in Deutschland bewerben möchten, darauf achten, dass das deutsche Bewerbungsfoto keineswegs mit einem herkömmlichen Passbild gleichzusetzen ist. Nicht wenige Fotografen haben sich auf diese spezielle Gattung spezialisiert.

Keine Zeugnisse

Ebenso wenig wie ein Foto schickt man bei einer niederländischen Bewerbung Arbeits- oder Ausbildungszeugnisse mit. Manchmal wird in der Stellenausschreibung um referenties – Referenzen – gebeten. Hier kann man zum Beispiel ehemalige Vorgesetzte nennen, bei denen der künftige Arbeitgeber telefonisch Auskunft über den Bewerber einholen kann.

Gute Chancen für Quereinsteiger

Da für niederländische Arbeitgeber relevante, praxisnahe Erfahrung letztendlich entscheidender ist als die richtige Qualifikation, haben Quereinsteiger in vielen Bereichen gute Chancen.

Mit dem Gegenüber per Du

Hat man es zum sollicitatiegesprek (Vorstellungsgespräch) geschafft, darf man sich nicht über aus deutscher Sicht ziemlich direkte Fragen zur Lebenssituation oder persönlichen Interessen und Hobbys wundern. Außerdem sollte man sich darauf gefasst machen, recht unvermittelt mit Du statt mit Sie angeredet zu werden. Mit Distanzlosigkeit hat das nichts zu tun.

Vorsicht beim Titel

Mit der Nennung etwaiger akademischer Titel sollten deutsche Bewerber in den Niederlanden eher zurückhaltend sein. Im Bewerbungsschreiben sowie im Vorstellungsgespräch wird das nämlich schnell als angeberisch gewertet. Vielmehr kommt es auf Fachwissen, praktische Erfahrung und Teamfähigkeit an. Der richtige Platz für solche formalen Qualifikationen ist der Lebenslauf.

Niederländische Stellenbörsen im Internet

Gute Anlaufstellen für die Jobsuche in den Niederlanden sind online vacaturebanken (Stellenbörsen). Davon gibt es eine ganze Menge. Für Bewerber mit Uni- oder Hochschulabschluss sind zum Beispiel folgende Portale interessant (alle drei setzen allerdings Niederländischkenntnisse voraus):

Hat man keine Lust, eine Vielzahl von Jobbörsen zu durchsuchen, kann man alternativ eine Meta-Jobsuche wie Careernet, Vacaturestream oder AskJim bemühen

Jobs über eine Zeitarbeitsfirma in den Niederlanden

Wer schon in den Niederlanden lebt, kann sich auch direkt an eines der vielen uitzendbureaus (Zeitarbeitsfirmen) wenden. Sie sind ein ausgezeichnetes Sprungbrett ins niederländische Berufsleben und haben einen viel besseren Ruf als ihre deutschen Pendants.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du fast 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ja – das ist das Unkomplizierte an den Niederlanden, was mich immer wieder fasziniert.

    Eine „Bewerbung“ in Deutschland löst bei mir immer wieder ein Gefühl untertäniger und bigotter Demut aus.

    Vielleicht versuche ich es jetzt wirklich einmal im Nachbarland…

    Danke für Deinen Text

    Antworten

  2. Und wie wird das mit dem Altersfaschismus gehandhabt? Hier in Deutschland kann man sich ja schon mit 35 die Kugel geben. Ich bin 57 und habe somit in diesem unserem Lande nicht mal den Hauch einer Chance.

    Ich hatte auch auf die Niederlande gehofft, wurde da aber komplett desillusioniert. Letztes Jahr hatte ich ein Gespräch mit einer Bekannten, mit Elleke. Elleke ist eine junge Mutter mit einer einjährigen Tochter.

    Elleke: „Ich würde ja gerne wieder arbeiten gehen, und zwar im Verkauf.“
    Ich: „Das sollte doch kein Problem sein, du bist doch noch jung.“
    Elleke: „In meinem Job ist das schwierig, da bin ich schon zu alt“
    Ich: “ Wie alt bist du denn?
    Elleke: „25(!!!!)“
    Ich: „Das ist doch lachhaft, du bist doch noch total jung!“
    Elleke: „Aber im Verkauf nehmen sie lieber Leute um die 20. Da ist 25 dann schon zu alt.“

    Nun, das war nicht gerade ermutigend. Hab ich’s dann halt sein gelassen.

    Antworten

    1. Auslaender aber auch NL werden altersdiskriminiert es geht um Geld und um die Pension kein Unterschied! Vieleicht ist China ein besseres Land fuer die AELTEREN wer weiss???

      Antworten

      1. Altersdiskriminierung ist kein typisch niederländisches Phänomen. Wenn du meinst, dass es in China besser ist, wird dich niemand davon abhalten, dorthin zu ziehen.

        Antworten

        1. Hmmmm. Vielleicht hätten die Chinesen was dagegen …

          ;-)

          Antworten

  3. 25 te oud, dat geldt denk ik voor sommige banen, banen die ook door jonge scholieren of studenten in deeltijd gedaan worden als bijbaan: zij zijn goedkoper, omdat het loon afhankelijk is van de leeftijd.
    Voor andere banen is 25 echt niet te oud.
    Maar voor mensen boven de vijftig is het voor zover ik weet in vrijwel elke sector in Nederland moeilijk om werk te vinden.

    Antworten

  4. Op 11 en 12 oktober is er een ‚careerevent‘, bedoeld voor hogeropgeleiden, in de Jaarbeurs in Utrecht: http://www.careerevent.nl

    Antworten

  5. @Patricia, was Trijntje sagt, kann ich bestätigen. Von einer einzelnen schlechten Erfahrung einer Freundin sollte man sich nicht entmutigen lassen.

    Antworten

    1. Nun, eine abhängige Beschäftigung ist für mich eigentlich auch keine Option mehr. Ich hab inzwischen dermaßen viele Bewerbungen (Du kennst meinen Schreibstil, ich denke, meine deutsche Orthographie kann sich sehen lassen) – die auch gut gestaltet waren – losgeschickt, daß ich mir denke, daß alle diese Sklavenarbeitsanbieter nit ihren Minijobs und ihren Hungerlöhnen mich inzwischen mal alle am (Götz von Berlichingen) …. lecken können. Da arbeite ich doch lieber auf meine kleine Selbständigkeit hin, die auch schon etwas einbringt (pssst, nicht weitersagen), auch wenn ich noch nicht davon leben kann. Letztlich ist dies für mich die einzige Perspektive. Und ich selbst grenze mich gewiß nicht wegen meines „hohen“ Alters aus.

      Antworten

      1. Da geht es dir ja genauso wie mir, und ich denke in dieser Beziehung auch genauso wie du. Auch ich habe mich selbständig gemacht, aus den gleichen Gründen wie du, und kann noch nicht davon leben, muß nebenbei noch Arbeitslosengeld beziehen. Und das Arbeitsamt geht mir ständig auf die Nerven, daß ich mich bewerben soll, obwohl ich zum einen gar keinen Bock darauf habe und andererseits mit meinen 51 Jahren auch keine Chancen mehr. Aber ich muß es, sonst würden sie mir das Arbeitslosengeld kürzen.
        Ist es eigentlich in Holland auch so, daß Nebenverdienste aufs Arbeitslosengeld angerechnet werden? Als ob man es nicht schon schwer genug hätte, wird es einem so noch schwerer gemacht, finanziell wieder auf die Beine zu kommen.

        Antworten

        1. Auch in den Niederlanden werden Einkünfte aus Arbeit auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

          Antworten

          1. Also dieselbe Abzocke wie in Deutschland. In einer Fernsehsendung habe ich auch mal gesehen, daß niederländische Arbeitslose sogar für ihr Arbeitslosengeld arbeiten müssen. Stimmt das? Ich meine, der Begriff Arbeitslosengeld besagt ja schon, daß das Geld ist für Leute, die keine Arbeit haben. In dem Moment, wo man für das Geld arbeiten muß, ist es ja eigentlich kein Arbeitslosengeld mehr, sondern Arbeitslohn. Und in dem Fall wäre es ein Hungerlohn, also übelste Ausbeuterei.

            Antworten

  6. Leeftijd is zeker een probleem en hangt van de functie af. Voor werk waar weinig opleiding voor nodig is heeft men het liefste goedkope schoolverlaters. Die worden weggepest of gaan er uit via een reorganisatie als ze te oud en te duur worden en dat kan idd al bij 25 jaar zo zijn. Voor leidinggevende functies lukt het ook nog boven de 40. Toch wordt het boven de 40 in het algemeen lastig. Als je dan echt werk wilt hebben is de omweg via een uitzendbureau best praktisch. Mij beviel het goed, binnen 1 week had ik zo op mijn 45e een baan. Na 1 jaar werd ik verplicht overgenomen door de opdrachtgever. Via een directe sollicitatie bij die opdrachtgever had ik het nooit gered. Heeft te maken met risico. Oudere mensen worden meer als een risico gezien. Zijn minder flexibel, meer kans op uitval en zijn duur. Dus krijg je een brief waarin staat dat er voldoende kandidaten zijn. Bij een uitzendbureau willen ze je graag hebben. Je bent voor hen iemand met ervaring, die je om een boodschap kunt sturen. En als je zo een jaar bij een opdrachtgever rondloopt, dan heeft die inmiddels ook gezien wat je waard bent en dan lukt het dus wel. Toch hikken mensen tegen een uitzendbureau aan, vooral uit angst voor het verliezen van een uitkering als het niet wil lukken. Ik had geen uitkering en had dus geen last van dat probleem.

    Antworten

    1. Dass es jenseits von 40 schwierig werden kann, einen neuen Job zu finden, ist in Deutschland genau so ein Problem wie in den Niederlanden. Schön, dass es bei Dir über den Weg der Zeitarbeit auch im „hohen Alter“ geklappt hat.

      Antworten

      1. Was Ximaar anklingen läßt, zeigt ja, daß das in NL ganz anders funktioniert als bei uns. Misschien kan je ons daarover nog een beetje toelichting geven, Alexlief? B. v. wanneer krijgt iemand uitkering en hoelang en onder wat voor condities wordt deze uitbetaalt??? Laß uns nicht dumm sterben!

        Antworten

  7. […] schon). Da Anne sich auch für ein Praktikum bewirbt, geht es auch um arbeitsbezogene Dinge wie Vorstellungsgespräche, flache Hierarchien, die niederländische Sitzungskultur und wie man sich […]

    Antworten

  8. […] Nicht alle -ieren-Verben haben übrigens eine niederländische Entsprechung mit -eren. Wer sich rasiert hat, hat sich auf Niederländisch geschoren. Und wer sich beworben hat, heeft gesolliciteerd. […]

    Antworten