Warum Sterbehilfe in den Niederlanden für Deutsche keine Option ist

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe per Gesetz erlaubt. Die Möglichkeit, diese Hilfe zu erhalten, ist aber den Einwohnern des Landes vorbehalten.

Zuletzt aktualisiert am 18. Oktober 2017

Es gibt einen Post hier auf buurtaal, von dem ich mir manchmal wünschte, dass ich ihn nie geschrieben hätte. Manchmal. Denn das Thema ist mir einfach zu wichtig, um es nicht zu besprechen.

Es geht um den Artikel zu Sterbehilfe in den Niederlanden, den ich Anfang 2012 geschrieben habe. Es ist – mit derzeit 83 Reaktionen – einer der am häufigsten kommentierten Beiträge hier im Blog.

Hilfegesuche aus Deutschland

Seitdem erreichen mich immer mal wieder Anfragen von Deutschen, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen wollen. Menschen in Bedrängnis, die unerträglich leiden, für die das Leben zur Qual geworden ist. Menschen, die ihr Leben beenden möchten und dafür Hilfe suchen, aber nicht finden.

Sie möchten, dass ich Ihnen helfe, Kontakt zu niederländischen Ärzten herzustellen, um so ihren letzten Wunsch in Erfüllung gehen zu lassen.

Diese Anfragen kommen per E-Mail und per Telefon und sie belasten mich.

Ich kann diesen Menschen nicht helfen.

Ich bin keine Ärztin und auch keine Rechtsexpertin. Ich bin in diesem Fall einfach nur eine Bloggerin, die über dieses sehr wichtige Thema berichtet hat.

Sterbehilfe in den Niederlanden ist nur für Einwohner der Niederlande möglich.

Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Die aktive Sterbehilfe in den Niederlanden ist nur für diejenigen möglich, die dort leben und krankenversichert sind.

Man muss also nicht unbedingt die niederländische Staatsbürgerschaft besitzen, aber man muss seinen Lebensmittelpunkt in den Niederlanden haben.

Das gilt für die “normale” Lebensbeendigung durch den eigenen Hausarzt oder die eigene Hausärztin, aber auch für die Levenseindekliniek. Auf diese Stiftung in Den Haag setzen viele Niederländer ihre letze Hoffnung, denen die erste Option verwehrt bleibt. Es gibt keinen Anspruch auf aktive Sterbehilfe. Ärzte dürfen ihre Mitarbeit durchaus verweigern.

Wie gern ich auch etwas Anderes geschrieben hätte: Für Einwohner von Deutschland ist die niederländische “Lebensendeklinik” daher keine Lösung.


Verpasse keinen Artikel – Alle neuen Beiträge bequem per E-Mail erhalten.

Vielleicht auch interessant:

Geschrieben von alex

Ursprünglich komme ich aus den Niederlanden, seit 1997 ist Deutschland meine Wahlheimat. Hier im Blog findest Du fast 400 Artikel über die Unterschiede zwischen der deutschen und der niederländischen Sprache und Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Ich finde es schade, dass aktive Sterbehilfe in so wenigen Ländern erlaubt ist. Es geht hierbei schließlich um das eigene Leben und nicht um das eines anderen. Das Problem ist meiner Ansicht nach, dass viele Menschen den Tod per se als schlecht empfinden und daher der Meinung sind, dass (aktive) Sterbehilfe unmoralisch sei. Wenn man jedoch einem Patienten, der sich in einer gesundheitlich aussichtslosen Situation befindet und nur noch leidet, den Tod verweigert, dann ist das meiner Meinung nach ein Eingriff in die Menschenwürde. Denn schließlich wird einem ja die Entscheidung über das eigene Leben genommen und die einzige Konsequenz ist, dass sich das Leiden sinnlos verlängert. Dass bestimmte Ärzte aktive Sterbehilfe nicht durchführen wollen und dass nicht alle Fälle leicht zu bewerten sind, ist für mich verständlich. Was ich aber schlecht finde, ist, wenn man wie z.B. in Deutschland von vornherein keinen Anspruch auf aktive Sterbehilfe hat. Man sollte damit aufhören, Dinge als heilig und unantastbar zu bezeichnen, denn schließlich ist alles irgendwo relativ, selbst das Leben.

    Antworten

    1. Hi Daniel,

      ja, es wäre gut, wenn das Thema (aktive) Sterbehilfe hier in Deutschland endlich mal aus der Tabu-Ecke rauskommt. In meinem ersten Beitrag über Sterbehilfe in den Niederlanden, auf den ich verlinkt habe, gibt es zahlreiche Kommentare dazu.

      Antworten

  2. Lucy van Pelt 03-02-2017 at 11:37

    Oh das tut mir leid, Alex. Natürlich bist Du nicht die Ansprechpartnerin für solche belastenden Anfragen. Um Himmels Willen!
    Alles Liebe, Lucy.

    Antworten

    1. Danke Lucy. Diese Menschen kontaktieren mich aus Verzweiflung. Ich kann das nachvollziehen. Nur helfen kann ich ihnen nicht.

      Antworten

  3. Katrin Bosse 04-02-2017 at 05:16

    Wie groß muss die Verzweiflung der Menschen sein, wenn sie in Dich, eine Bloggerin, ihre Hoffnung setzen! Und wie belastend muss es sein, diesen Menschen dann erklären zu müssen, dass Du nichts, aber auch gar nichts für sie tun kannst. Du hast mein volles Mitgefühl, liebe Alex!

    Ganz abgesehen davon stimme ich Daniel in allen Punkten zu.

    Antworten

  4. Meine Freundin arbeitet in einer Tierarztpraxis und wir sind der gleichen Meinung: Die Tiere haben es besser als wir in diesem Punkt. Sie können wir erlösen, während wir unseren liebsten Menschen, unseren Verwandten und Freunden, beim elendigen Verrecken zugucken müssen…

    Antworten